Rechnungs-Schock nach Sommerhitze

Wasserverbrauch auf Rekordhöhe / Stadtwerke warnen vor steigenden Kosten

shz.de von
03. August 2018, 13:33 Uhr

Seit Wochen hat die tropische Hitze den Kreis Pinneberg fest im Griff. Menschen, Tiere und Pflanzen lechzen nach Wasser. Und das hat Auswirkungen. Überall schnellt der Wasserverbrauch in die Höhe. Es könnte ein Rekordjahr werden.

Rasensprenger, Duschen, Schwimmbecken – das alles sorgt für Erfrischungen. Aber auch dafür, dass sich die Zähler in den Wasseruhren schneller drehen. Dies werden viele Kunden zu spüren bekommen, wenn die Stadtwerke ihre Wasserrechnungen präsentieren. „Wird mehr verbraucht, muss auch mehr gezahlt werden. Durch einen Rasensprenger fließen abends gut und gern 200 bis 300 Liter, das kostet“, macht Sören Schuhknecht, Leiter der Stadtwerke Elmshorn, deutlich. Auf etwa 40 Cent pro Tag und Rasensprenger schätzt er die Kosten.

Möglicherweise erreicht der Wasserverbrauch in diesem Jahr im Kreis Pinneberg nie gemessene Höhen. In Elmshorn registrierten die Stadtwerke im Mai einen Mehrverbrauch von 14 Prozent. Im Juli waren es dann sogar schon 27 Prozent.

In Barmstedt lag der durchschnittliche Wasserverbrauch eines Haushaltes im Juni bei 17,63 Kubikmetern. Der normale Jahresdurchschnitt liegt bei 11,7 Kubikmetern, was einen derzeitigen Mehrverbrauch von etwa 50 Prozent bedeutet.

Die durchschnittlich geförderte Jahresmenge an Wasser beträgt in Barmstedt üblicherweise 550 000 Kubikmeter. „Aktuell haben wir für 2018 bereits 425 000 Kubikmeter erreicht“, sagt Irene Hesselink von den Stadtwerken. Seit drei Monaten werde ein erhöhter Verbrauch verzeichnet. „Über einen so langen Zeitraum hat es das in der Vergangenheit noch nicht gegeben“, erläutert sie.

Wird 2018 ein Rekordjahr des Wasserverbrauchs? „Die Tendenz geht dahin, dass wir in diesem Jahr die höchste jemals an Kunden gelieferte Wassermenge erreichen“, so Hesselink.

Auch in Wedel registrieren die Stadtwerke steigenden Wasserverbrauch. Ebenso in Quickborn: Die Tatsache, dass in jüngster Zeit die Filter häufiger als sonst Reinigung bedurft hätten, gebe den klaren Hinweis auf einen erhöhten Verbrauch, hieß es dort.

Seite 10

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen