zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

22. Oktober 2017 | 05:56 Uhr

Hetlingen : Protestaktion gegen das Klärwerk

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Arge Umweltschutz ruft Hetlinger zur Dokumentation von möglichen Geruchsbelästigungen durch das azv-Klärwerk auf.

shz.de von
erstellt am 14.Apr.2015 | 14:00 Uhr

Hetlingen | Wachsam sein – diese Parole geben die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz Haseldorfer Marsch (Arge) heraus. Eines der Hauptthemen während der Jahresversammlung im „Hetlinger Treff“ waren die Modernisierungsmaßnahmen im Klärwerk Hetlingen des Abwasserzweckverbands (azv), die nach Ostern begonnen haben. Wie berichtet werden die Zelte der Vorklärungsbecken abgebaut, und zahlreiche Hetlinger befürchten Geruchsbelästigungen. Vertreter des azv hatten zwar betont, dass es nicht stinken wird, „aber ich trau dem nicht“, betonte Arge-Vorsitzender Ralf Hübner. Er fordert seine Mitbürger auf, Geruchsprotokolle zu führen. Dazu wurde ein Formblatt entworfen, das in der Gaststätte Op de Deel, Schulstraße, und im Marschtreff, Hauptstraße 37, ausliegt sowie im Internet von der Homepage unter www.arge-umweltschutz.de heruntergeladen werden kann. Zudem wurde eine Mail-Hotline eingerichtet. „Ich bitte jeden sorgfältig zu notieren, wenn es im Dorf zu Geruchsbelästigungen kommt“, bittet Hübner.

Hübner zog eine positive Bilanz für das vergangene Jahr. Die Krokus- Pflanzaktion war so positiv angenommen worden, dass sie 2015 weitergeführt werden soll. 10.000 Krokuszwiebeln waren verschenkt beziehungsweise verkauft worden. Sowohl die Raiffeisenbank als auch die Freiwillige Feuerwehr haben bereits Interesse angemeldet. Nicht alle hatten Erfolg bei ihrer Aktion. „Ich habe 50 Krokusse gepflanzt, gefühlte 49 wurden von Wühlmäusen gefressen“, beklagte der Vorsitzende.

Über die Verteilung des Überschusses aus der Solar-Stromanlage wurde lebhaft diskutiert. 2014 wurden 1331 Euro erwirtschaftet, die in umweltorientierte Projekte der beiden Grundschul-Standorte in Hetlingen und Haseldorf fließen sollen. Für Hetlingen sollen vier Hochbeete angeschafft werden. Kosten: insgesamt zirka 1000 Euro. Auch Wahlen standen an. Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden wurde Boris Steuer aus Haseldorf einstimmig gewählt.

Die Arge Umweltschutz Haseldorfer Marsch (Arge) hat eine Datenbank für Gestank-Meldungen eingerichtet. Hetlinger, die Geruchsbelästigungen durch das Klärwerk Hetlingen ausmachen, können das per E-Mail unter mir-stinkts@arge-umweltschutz.de dokumentieren. Möglichst präzise Angaben sind notwendig: Zeit, Standort und Windrichtung. Zudem wird um eine genaue Beschreibung des Gestanks gebeten, wie: Verwesung, Fäulnis, Stallgeruch, Gülle, muffig, feucht, ätherisch, beißend, faulig, Kaffeesatz, Abwasser, Duftstoffe, Chemikalien. Gefragt wird auch, ob daraus gesundheitliche Beeinträchtigungen wie Übelkeit oder Erbrechen resultierten. Weitere Informationen zu der Aktion gibt es beim Vorsitzenden, Ralf Hübner, unter Telefon 04103-87921.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen