zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. August 2017 | 08:44 Uhr

Wedel : Prävention von Kindesbeinen an

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Moorwegschule als „Gesunde Schule“ für drei Jahre zertifiziert. Weiterentwicklung besonders hervorgehoben.

Wedel | „Schön, dass du da bist“: Ein kleiner Satz an der Wand im Foyer der Moorwegschule. Ein sprechender Satz für die Kultur des Miteinanders an der Schule. Er ist ein für jeden sichtbarer einladender Ausdruck der Wertschätzung, die den Schülern entgegen gebracht wird, sagt die Landesvereinigung für Gesundheitsförderung (LVGF) in Schleswig-Holstein. Sie hat die Grundschule am Breiten Weg unter die Lupe genommen und neben diesem kleinen Baustein eine Vielzahl von Gründen gefunden, die es rechtfertigen, der Einrichtung das Zertifikat „Gesunde Schule“ zu verleihen.

Erneut zu verleihen, muss es korrekt heißen. Erstmals durften sich Rektorin Sabine Foßhag und ihre Kolleginnen die Tafel mit dem Schriftzug in Form eines grünen Baumes 2012 an die Wand schrauben. Drei Jahre galt es, dann stand erneut der Gesundheits-Tüv an. Ergebnis: bestanden. „Mit der Rezertifizierung wird das hohe Engagement von Schülern, Lehrern und aller anderen Akteure gewürdigt, das Schulleben unter nicht immer einfachen Bedingungen gesundheitsförderlich zu gestalten“, heißt es in der Begründung der LVGF. Eine Weiterentwicklung zur „Gesunden Schule“ seit 2012 sei deutlich zu sehen.

Besonders hervorgehoben wird, dass sowohl Lehrer als auch Schüler das Konzept der „Gesunden Schule“ verinnerlicht und in den Schulalltag integriert hätten. Als Beispiele werden Schul- und Unterrichtsprojekte wie die „Aktive Pause“, in der sich Schüler der vierten Klassen um die Ausleihe von Spielgeräten für eine aktive Pausengestaltung kümmern, und der „Grüne Freitag“ genannt, an dem Eltern geschnittenes Obst und Gemüse in der großen Pause verteilen. Ebenso die „Gesunde Dose“ – kleine konzentrationsfördernde Übungen zum Muntermachen und Entspannen während des Unterrichts. Weiterhin lobend erwähnt wird der „Ernährungsführerschein“, den die Drittklässler erwerben. Ebenso der Trinkwasserspender, der eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ermögliche, was die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit der Kinder steigere und zugleich Prävention in Sachen Übergewichts-Vermeidung sei.

Stichwort Prävention: Auch die Auszeichnung der Einrichtung als „Präventionsschule“ in 2013 zeige, dass Gesundheitsförderung fest im Schulleben verankert sei. Positiv verbucht werden draüber hinaus Renovierungsmaßnahmen, die unter anderem die Lichtverhältnisse in den Klassenräumen verbessert hätten.

Das Audit „Gesunde Schule“ ist laut Landesvereinigung für Gesundheitsförderung (LVGF) in Schleswig-Holstein eine unabhängige Qualitätsbestimmung für schulische Gesundheitsförderung. Es wird vom BKK Landesverband Nordwest unterstützt. Es wurde von der LVGF  Sachsen-Anhalt mit Schulpraktikern entwickelt und erprobt. Das Audit wird in mehreren Bundesländern erfolgreich durchgeführt, fortlaufend evaluiert und weiterentwickelt. Bundesweit sind etwa 190 Schulen zertifiziert worden. In Schleswig-Holstein haben bisher 17 Schulen das Zertifikat „Gesunde Schule“ erhalten. Acht Schulen sind bereits rezertifiziert worden.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Apr.2015 | 16:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen