zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

17. August 2017 | 13:45 Uhr

Pop-Perlen und getrommelte Opern

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Winterkonzert Rund 250 Zuhörer genossen ein abwechslungsreiches Musikprogramm von Schülern des Johann-Rist-Gymnasiums

Wenn das Johann-Rist-Gymnasium zu seinem traditionellen Winterkonzert in die Schulaula lädt, liegt das Weihnachtsfest in der Regel schon einige Wochen zurück. „Nicht ganz unbeabsichtigt. Denn so können wir bei der Auswahl der Stücke viel freier sein und sind nicht so an bestimmte Melodien oder Stilrichtungen gebunden“, sagte Reinhard Dingel (Percussion und Tanz), der ebenso, wie Florian Wellner (Orchester), Denis Scheither (Band AG) und Dorothea Lange (Unter- und Oberstufenchor), zur Ensemble-Leitung des jetzigen Konzertabends zählte.

Und sich riesig über die rund 250 Gäste freute, die sämtliche Plätze im neuen Saal komplett gefüllt hatten, ehe das Schulorchester unter tosendem Beifall die Bühne betrat und mit zwei Allegros von Bela Bartok, einer Chaconne (Henry Purcell) sowie einem ebenso fröhlichen „Irish Potpurri“ fortan die Zuhörer verwöhnte.

Einen Tempowechsel gab es dann im wahrsten Sinne des Wortes, als die Schülerinnen der Klassen 6c, d und 7a mit einer Hip-Hop-Choreographie die Bühne enterten und nach Musik von Usher den „Gangsta-Style“ rausließen.

Bevor die Band-AG „Silent Surprise“ überhaupt nicht leise mit ihren Solisten Helena Gotzhein und Jonah Wiechmann an den Start ging, um mit Piano-Begleitung „Love on the brain“ (Rihanna) und „Counting Stars“ von One Republic eindrucksvoll zum Besten zu geben. Weitere Highlights waren die Auftritte des Unter- und Oberstufenchors, deren Repertoires von Max Giesingers „80 Millionen“ über „Traum“ (Cro) bis hin zu „Jump“ von van Halen oder Adeles „Turning Tables“ reichte.

Als besonderer Leckerbissen durfte aber vor allem die Darbietung der Klassen 7b, e und f gewertet werden, die ganz neue Wege einschlugen und Mozarts Overtüre der Oper „Die Zauberflöte“ kurzerhand mit Trommeln neu arrangierten.

Fehlte nur noch das „Lied ohne Worte“ in a-Moll, eine Komposition des Profilkurses Musik, ehe noch einmal der Oberstufenchor an der Reihe war und „Don`t Stop Me Now“ von Freddy Mercury befahl. Doch aufhören soll man bekanntlich, wenn es am Schönsten ist. Lang anhaltender Beifall war der Lohn für die zahlreichen Protagonisten des Abends, die jetzt wieder ein halbes Jahr Zeit haben, ihr Sommerkonzert vorzubereiten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Feb.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen