zur Navigation springen

Holm : Polizisten fangen ausgebüxte Pferdeherde ein

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Flucht mit glimpflichem Ausgang: Etwa 25 Tiere galoppierten von Holm nach Appen, fünf Streifenwagen waren im Einsatz.

shz.de von
erstellt am 03.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Eine ausgebüxte Pferdeherde hat gestern Nachmittag in Holm und Appen für Aufregung gesorgt: Ein Holmer Jogger staunte nicht schlecht, als ihm gegen 14.45 Uhr etwa 25 herrenlose Pferde auf dem Eggenkamp entgegen rannten. Der Sprung in die Büsche blieb dem 25-Jährigen erspart, denn die Tiere bogen - dem Straßenverlauf folgend - ab.

Zwei Radfahrer hatten zuvor die Flucht vorgezogen, ihre Räder schnell abgestellt und waren hinter einem Wiesengatter in Deckung gegangen. "Ich war glücklich, dass sie abgebogen sind und mich nicht überrannt haben, Gott sei Dank waren keine älteren Spaziergänger unterwegs", sagte der Jogger am Tageblatt-Telefon.

Bei der Polizei gingen mehrere Telefonhinweise ein. Denn die ausgebüxte Herde lief erst Richtung Golfplatz, wurde dann im Buttermoorweg und an der Pinneberger Straße (L 105) gesichtet. Gleich fünf Streifenwagen rückten aus, so ein Polizeisprecher. Beamte aus Moorrege, Uetersen, Tornesch, Pinneberg und Wedel machten sich auf die Suche nach den entlaufenden Pferden. Die Vierbeiner wurden auf einer Koppel im Krabatenmoorweg in Appen-Etz zur Ruhe gebracht. Ein Landwirt hatte seinen Trecker quer gestellt und den Tieren den Weg versperrt, so ein Polizeisprecher. Bei der Aktion wurde niemand verletzt.

Weniger glimpflich war ein Ausbruch von Pferden am 20. November 2013 verlaufen. Seinerzeit hatte sich gegen 17.30 Uhr eine Herde, die von der Weide in den Stall gebracht werden sollte, losgerissen und war auf die Bundesstraße (B 431) auf Höhe des Regio-Klinikums zugelaufen. Während die meisten Tiere es schafften, in einen Feldweg abzubiegen, bekam ein Pferd nicht rechtzeitig die Kurve. Es wurde von einem von hinten herannahenden Auto erfasst und hochgeschleudert. In diesem Moment kam auf der Gegenfahrbahn ein Linienbus, der aus Richtung Wedel kommend nach Holm unterwegs war. Das Tier geriet unter den Bus, wurde eingeklemmt und verendete. Sowohl die Pferdebesitzerin als auch die Insassen des Unfallwagens, eine 48 Jahre alte Wedelerin und ihr 18 Jahre alter Beifahrer, erlitten einen Schock. Im Zuge der Bergungsarbeiten musste die B 431 voll gesperrt werden, es entstand ein zwölf Kilometer langer Stau.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen