S-Bahnhof : Polizeieinsatz in Wedel: Herrenloser Koffer sorgt für Aufregung

Entwarnung: Ein Experte der Bundespolizei hat den herrenlosen schwarzen Koffer auf dem Bahnsteig untersucht und geöffnet und trägt ihn anschließend ins Bahnhofsgebäude, wo Kollegen die Absperrung sichern.
Entwarnung: Ein Experte der Bundespolizei hat den herrenlosen schwarzen Koffer auf dem Bahnsteig untersucht und geöffnet und trägt ihn anschließend ins Bahnhofsgebäude, wo Kollegen die Absperrung sichern.

Avatar_shz von
25. Juli 2016, 15:48 Uhr

Wedel | Montagmiittag , kurz vor 11.30 Uhr: Ein Anrufer meldet der Polizei einen verdächtigen herrenlosen Koffer am S-Bahnhof Wedel. Umgehend rücken Kräfte von Landes- und Bundespolizei an. Sie finden den schwarzen Rollkoffer in Handgepäck-Größe im ersten Warteunterstand zwischen den Bahnsteigen. Sofort wird der Zugang gesperrt.

Als auch mit Lautsprecherdurchsagen kein Besitzer ermittelt werden kann, evakuiert die Polizei den Bahnhof inklusive Geschäften. Der S-Bahnverkehr wird unterbrochen. Züge fahren nur noch bis Sülldorf, zwischen dort und Wedel wird ein Ersatzverkehr per Bus organisiert.

Parallel sind bereits Spezialkräfte der Bundespolizei aus Hamburg mobilisiert worden. Hanspeter Schwartz, Sprecher der zuständigen Bundespolizei Flensburg: „Insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Vorkommnisse in Deutschland sind wir sehr sensibilisiert und nehmen solche Lagen sehr ernst.“

Um 12.17 Uhr hält das Fahrzeug der so genannten USBV-Entschärfer, der Spezialisten für die Entschärfung unkonventioneller Spreng- und Brandvorrichtungen (USBV), vor dem Bahnhof. Einer der Sprengstoffexperten nähert sich dem Koffer mit einem mobilen Röntgengerät, um ihn zu durchleuchten. Nach kurzer Auswertung im Fahrzeug geht er nicht mehr von einer Gefahrenlage aus und öffnet den Trolley: Er ist komplett leer. Entwarnung.

Gegen 12.35 Uhr hebt die Polizei die Sperrung wieder auf, der Bahnverkehr kann wieder anlaufen. Der sichergestellte Koffer gilt nun als Fundsache. Er könne bei der Bundespolizei wieder abgeholt werden, so Schwartz.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert