zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

22. Oktober 2017 | 12:20 Uhr

Haselau : Orgelkonzert zu Ehren von John Lennon

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Gelungene Hommage von Michael Horn-Antoni. Lennon wäre am Tag des Konzertes 75 Jahre alt geworden.

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Haselau | Es war ein Konzert von besonderer Art und Atmosphäre. Mehr als 60 Menschen hatten sich Freitag in der Haselauer Dreikönigskirche eingefunden, um sich den fast meditativen neuzeitlichen Klängen des Kirchenmusikers Michael Horn-Antoni an der Lobback-Orgel hinzugeben. Genau an diesem Tag wäre Musiker, Friedensaktivist, Komponist und Autor John Lennon 75 Jahre alt geworden.

Ihm zu Ehren und vor dem Hintergrund der Flüchtlingswelle hatte sich der große Lennon-Fan und Bewunderer der „Beatles“ Horn-Antoni spontan entschieden, ein Benefiz-Konzert geben. Wie er bei der Begrüßung der Gäste bekannt gab, wolle er den Erlös des Abends – 500 Euro – an die Mitglieder der vom „Spiegel“ ausgezeichneten Schülerzeitung „Pressident“ der Theodor Heuss-Schule in Pinnberg und damit der DAZ- Klasse (Deutsch Als Zweitsprache) spenden. Die Schüler seien in Planung einer „Aktion für refugees“. Horn-Antoni war bis zu seiner Pensionierung vor drei Jahren Lehrer an der THS.

Für die Vorbereitung seines Konzerts habe er alle 200 Songs von 1960 bis 1980 durchgearbeitet und sich dann „die für Lennon charakteristischsten Lieder“ herausgepickt, so der Organist. Am Ende blieben für das Konzert 17 Stücke übrig, darunter etwa die Titelmelodien der beiden Filme „A Hard Days Night“ und „Help“, aus „Magical Mystery Tour“ der Song „I Am A Walrus“ und vom weißen Album „Dear Prudence“ oder „Good Night“, ein ganz untypisches Lied von John für Ringo. Ingesamt waren tatsächlich viele der von Horn-Antoni anspruchsvoll interpretierten Improvisationen nicht sofort als Lennon-Kompositionen erkennbar, da das Gehör der meisten Gäste wohl eher auf bekannte Beatles-Melodien eingestellt war. Der Organist verstand es aber, den konzentrierten Zuhörern mit jedem Song – ob elegisch bis kraftvoll mitreißend gespielt oder geprägt von zarter bis komplizierter jazziger Intonation – die hohe Kunst der Musik Lennons näher zu bringen. Und damit seinen Einfluss beim Publikum wieder in Erinnerung zu rufen. Ein einmaliger Hörgenuss, denn bisher hat sich wohl noch kein Musiker getraut, Songs von Lennon auf einer Kirchenorgel zu spielen.

Höhepunkte des Abends waren „Lucy In The Sky“, „Strawberry Fields“ die Marseillaise-Melodie mit „All You Need Is Love“ und die unvergessliche Hymne der Friedensbewegung in den Sechzigern „Imagine“. Am Ende des Konzertes gab es für die Hommage von Michael Horn-Antoni an John Lennon lang anhaltenden Applaus in der Kirche.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen