Ordnung für Wedels Räderchaos

Um die Förderfähigkeit zu gewährleisten, sollen Standard-Anlagetypen gewählt werden.
Um die Förderfähigkeit zu gewährleisten, sollen Standard-Anlagetypen gewählt werden.

Neubau einer Bike & Ride-Anlage am Bahnhof mit knapp 470 Abstellplätzen geplant / Großteil der Investition wird gefördert

shz.de von
01. September 2018, 16:00 Uhr

Das Fahrradchaos rund um Wedels S-Bahnhof – ein Dauerbrenner für Politik und Verwaltung. Marode Gitterboxen in der Tiefgarage, zu weit entfernte Abstellanlagen, Räder, die wild an Geländer, Bäume, Laternen gekettet oder einfach in die Gegend gestellt werden, fehlende Möglichkeiten, E-Räder sicher unterszustellen, keine Sammelschließanlagen: Die Mängelliste ist ebenso lang wie alt. Rezepte zur Beseitigung haben bislang nicht gegriffen. Das soll sich jetzt ändern.

Knapp 680 000 Euro sollen in den Bau einer Bike  & Ride-Anlage mit insgesamt 470 Stellplätzen fließen. Fast die kompletten Kosten sollen durch Förderprogramme gedeckt werden. Eine Planung liegt bereits vor – ebenfalls gefördert, und zwar zu 100 Prozent, vom Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein (Nah.SH).

Das Konzept sieht Abstellanlagen an fünf Standorten vor. Drei frei zugängliche Überdachungen mit insgesamt 36 Plätzen sollen auf dem Bahnhofsvorplatz zwischen den Baumen am Fahrbahnrand platziert werden.


Schließanlage an einem von fünf Standorten

Im Westen vor dem Arbeitslosenzentrum soll die vorhandene Abstellanlage durch zwei Sammelschließanlagen ersetzt werden. Insgesamt 96 Fahrräder sollen darin Platz finden. Zudem sind dort Schließfächer zur Aufbewahrung kleinerer Utensilien vorgesehen. Standort drei ist an der Westseite des Bahnhofkomplexes, wo die Stadtwerke ihre Wedelecs-Automatikstation deinstalliert haben. Aufgrund des Baumbestands lassen sich dort laut Stadt lediglich zwölf Plätze realisieren. Die sollen frei zugänglich sein. Dazu sollen zwei Plätze für Sonderanfertigungen wie Lastenräder oder Erwachsenen-Dreiräder ausgewiesen werden. Im Nordwesten soll ein Teil des Parkstreifens genutzt werden, um weitere 36 Stellplätze in einer frei zugänglichen Anlage zu schaffen. Die deutlich größte Anlage soll durch Rückbau der vorhandenen Überdachung und der veralteten Vorderradhalter im Norden parallel zum Bahnsteig gebaut werden. Insgesamt 288 Räder können dann in der frei zugänglichen Anlage abgestellt werden.

Laut Verwaltung besteht über die derzeit vorhandenen etwa 500 Stellplätze hinaus ein erheblicher Mehrbedarf. Allerdings ließen sich aufgrund mangelnder geeigneter Standorte nur im Begrenzten Umfang überdachte Anlagen realisieren. Ziel der Maßnahme sei auch eine qualitative Aufwertung des Bahnhofsumfelds und besonders des Vorplatzes, heißt es in einer Beschlusvorlage für den Bauausschuss.

Zur Investitionskalkulation: Wedel rechnet mit einer Erstattung von bis zu 75 Prozent der Baukosten über das Gemeindeverkahrsfinanzierungsgesetz per Antrag bei NAH.SH. Zudem soll der Förderfonds Nord angezapft werden, aus dem Kommunen in der Metropolregion Hamburg für den Bau von Bike & Ride-Anlagen bis zu 50 Prozent des Eigenanteils gefördert bekommen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen