Ausflugsziele in der Region : Neues Buch: Touren zu den wilden Pflanzen

Barbara Engelschall ist Mitherausgeberin und Autorin des botanischen Wanderführers.
1 von 3
Barbara Engelschall ist Mitherausgeberin und Autorin des botanischen Wanderführers.

Seit ihrem Studium ist Barbara Engelschall Mitglied im Botanischen Verein zu Hamburg. Jetzt hat die Wedeler Biologin mit Kollegen einen botanischen Wanderführer für Hamburg und Umgebung herausgebracht.

shz.de von
22. März 2017, 17:00 Uhr

Wedel | Seit ihrem Studium ist Barbara Engelschall Mitglied im Botanischen Verein zu Hamburg. „Das war für mich die Gelegenheit, Artenkenntnis zu bekommen“, erklärt die Geschäftsführerin des Regionalparks Wedeler Au. Im Biologiestudium gab es lediglich eine Exkursion zur Pflanzenbestimmung – zu wenig für die interessierte Botanikerin. Jetzt hat Engelschall zum 125-jährigen Bestehen des Vereins gemeinsam mit ihren Kollegen Hans-Helmut Poppendieck und Gisela Bertram gleich ein ganzes Buch herausgebracht, das sich der Passion der Flora-Fans widmet: einen Botanischen Wanderführer für Hamburg und Umgebung.

„Man muss nicht weit reisen, um Pflanzen zu erleben.“ Engelschalls Begeisterung könnte dem Buch als Motto vorangestellt sein. Der Wanderführer, der druckfrisch auf dem Schreibtisch der Geschäftsführerin glänzt, will interessierten Laien die heimische Pflanzenwelt entschlüsseln. 95 Touren in und um Hamburg herum stellt das Buch vor. Die wilden Blumen und Kräuter, die am Wegesrand der Strecken, auf Wiesen und Felder, an Mauern und Bachläufen zu finden sind, werden nicht nur in Abbildungen vorgestellt. Auf einer jeweiligen Karte werden auch ihre Fundorte markiert. Zudem gibt es Tipps, wann sich das Gebiet für eine botanische Wanderung anbietet, erläutert Engelschall.

„Wir haben da sicher zwei Jahre dran gearbeitet“, berichtet die Biologin. Eine intensive Zeit. Die Herausgeber entwickelten nicht nur das Konzept, wählten die Touren aus, brieften die Autoren, brachten alles in Form, suchten die Bilder zusammen und redigierten den Führer. Sie schrieben auch einige der Texte selbst. Engelschall steuerte Streifzüge durch Altona und durch den Kreis Pinneberg bei. Die Tour durchs Wedeler Autal konnte sie aus dem Gedächtnis aufschreiben, so vertraut sei ihr die Region, berichtet die Geschäftsführerin. Für die Strecken durchs Tävsmoor, die Holmer Sandberge und die Liether Kalkgrube recherchierte sie allerdings nicht nur einmal direkt vor Ort.

Übersichtlich: Text, Karten und Bilder beschreiben die Touren.
Inge Jacobshagen
Übersichtlich: Text, Karten und Bilder beschreiben die Touren.
 

28 Hobby-Botaniker waren an der Realisierung des Buches beteiligt. Genauso vielfältig wie die pflanzenkundlichen Ausflüge selbst sind die Schreibstile, in denen die Autoren, allesamt Mitglieder des Botanischen Vereins, ihre Beiträge verfassten. Von anschaulich bis nüchtern sei alles dabei, sagt Engelschall lachend. „Das macht den Charme des Buches aus.“

Dass „Der Botanische Wanderführer für Hamburg und Umgebung“ etwas ganz Besonderes geworden ist, findet auch die Jury des Deutschen Gartenbuchpreises. Sie zeichnete das Werk als „Bester Garten-Reiseführer“ des Jahres 2017 aus. Anfang des Monats holten sich die Herausgeber den ersten Preis in Schloss Dennenlohe in Mittelfranken ab. „Das war ein bisschen wie bei der Oscarverleihung“, berichtet Engelschall schmunzelnd. Denn wie in Hollywood hätten sie bis zur Auflösung nicht gewusst, was sie erwartet.

„Eine nette Bestätigung“, kommentiert Engelschall bescheiden die Auszeichnung. Da ihr botanischer Wanderführer eigentlich gar kein klassischer Garten-Reiseführer sei, hätten sie sich als Außenseiter gefühlt. „Der Preis hat uns deswegen natürlich besonders gefreut“, gibt die Biologin zu. Spannend sei für die Botaniker allerdings auch und besonders der Austausch mit anderen Autoren gewesen, fügt die Fachfrau an.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen