zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

16. Dezember 2017 | 03:24 Uhr

Neuer Verein pflegt alte Traditionen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Wedels Kaufleutegemeinschaft feiert Maibaumfest am Roland / Jungen und Mädchen für Kindergrün-Umzug gesucht

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2016 | 16:00 Uhr

Es ist die erste Veranstaltung der neuen Kaufleute-Gemeinschaft: Am Sonntag, 1. Mai, ist Traditionspflege auf dem Altstadtmarkt angesagt. Gegen 11 Uhr wird der Maibaum gleich hinter dem Roland aufgestellt. Ein alter Brauch, der begleitet wird mit Tanz, Musik und Gesang.

Zentrales Element dabei ist der Bändertanz um den geschmückten und mit den Zeichen der Handwerkszünfte versehenen Mast. Kaufleute-Chef Daniel Frigoni zeigt sich froh darüber, dass die Trachtentänzer des Schleswig-Holsteinischen Heimatbunds Wedel diesen Part wieder übernehmen können. Wie berichtet stand der Verein mangels Kandidaten für die Vorstandsarbeit im vergangenen Jahr vor der Auflösung, konnte am Ende jedoch den Fortbestand sichern.

Musik kommt vom Akkordeon-Orchester „Viva la Musica“. Zudem tritt der Chor der Altstadtschule unter Leitung von Ulrike Abermeth auf. Ebenfalls mit von der musikalischen Partie ist der Spitzerdorf-Schulauer Männergesangverein mit dem Wedel-Lied. Und auch für Snacks und Getränke ist gesorgt.

Den Auftakt zu dem Fest auf dem Marktplatz macht ein Umzug durch Teile von Altwedel und Schulau: Um 10.30 Uhr setzt er sich von der Feuerwache an der Schulauer Straße aus in Bewegung, um den Maibaum zum Roland zu bringen. Begleitet wird der Tross durch den Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Haselau.

Zudem soll es ein Kindergrün geben. Dafür hoffen die Kaufleute noch auf Unterstützung durch zahlreiche Jungen und Mädchen. Als Belohnung gibt es am Roland für jeden ein Eis, verspricht Frigoni. Kinder, die mitmachen möchten, werden gebeten, gegen 10 Uhr an der Feuerwache, Schulauer Straße 101, zu sein.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen