Wedel : Neuer Chorleiter, neue Töne

Ab Januar kommenden Jahres wird Walter Zielke (vorn, links) den Posten von Helmut Brügmann (vorn, rechts) übernehmen.
Ab Januar kommenden Jahres wird Walter Zielke (vorn, links) den Posten von Helmut Brügmann (vorn, rechts) übernehmen.

Lange mussten sie nicht suchen, bis sich der richtige Anwärter um den freiwerdenden Posten beim Spitzerdorf-Schulauer Männergesangverein meldete: Walter Zielke wird ab Januar 2015 das Amt von Helmuth Brügmann übernehmen. Der hat 30 Jahre lang den heute 56 Stimmen starken Männerchor in Wedel geleitet.

von
07. Juni 2014, 10:00 Uhr

Wedel | Die Fußstapfen, die Helmuth Brügmann hinterlassen wird, sind groß: 30 Jahre lang hat er den Spitzerdorf-Schulauer Männergesangverein (SSMGV) geleitet. Ende des vergangenen Jahres die Entscheidung des Vollblutmusikers: Er möchte aufhören, aus gesundheitlichen Gründen. Um einen würdigen Nachfolger zu finden, schaltete der Vorstand des Männerchors Anzeigen und suchte über die Presse (wir berichteten). Kurz darauf bewarb sich Walter Zielke. Ab Januar 2015 übernimmt er den traditionellen Chor, der derzeit 53 Stimmen stark ist.

Jetzt wurde der Vertrag unterschrieben und Zielke offiziell der Presse vorgestellt. „Der Chor ist einer der größten Männerchöre in Schleswig-Holstein, große Chöre sind selten geworden“, sagt der 51-jährige Brunsbüttler. In einer Ausgabe von „Singendes Schleswig-Holstein“ entdeckte Zielke die Anzeige des Chors. Im Februar traf sich der Vorstand mit dem Anwärter. „Danach war uns klar: Das wird er wohl, die Chemie stimmte einfach“, sagt der Vorsitzende Bernd Schumacher. Einen ersten Probeabend hat Zielke Ende März geleitet. Tenor: Die Sänger sind zufrieden, können sich eine künftige Zusammenarbeit vorstellen.

Zielke, Jahrgang 1963 und in Flensburg geboren, ist Kirchenmusiker. Der diplomierter Orgelmusiker spielt neben Klavier und anderen Tasteninstrumenten auch Trompete und Akkordeon.

In den 1990ern war er als Pianist auf einem Kreuzfahrtschiff angestellt und Sänger am Vokalensemble der Hamburger Musikschule. Außerdem leitete er Kinder- und Schulchöre in Brunsbüttel und gründete ebendort 2006 einen Gospelchor. Erfahrung mit Männerchören hat er bereits: Drei Jahre lang leitete er den „Männerchor Aukrug von 1886“. Ab August übernimmt er außerdem einen weiteren Chor im Kreis Pinneberg, den „Männergesangverein von 1857 Pinneberg“. Neben seiner Tätigkeit als Chorleiter ist Zielke außerdem in Teilzeit als Kirchenmusiker in Hamburg Lurup tätig. Zurzeit noch wohnhaft in Brunsbüttel, möchte der Vater dreier Kinder bald im Hamburger Westen sesshaft werden.

Zielke weiß um die Fußstapfen und dass man sich ersteinmal aufeinander einstimmen müsse. Schmunzelnd sagt er: „Ich bin gespannt, wann ich das erste Mal höre ’Das haben wir aber die letzten 30 Jahre so gemacht’.“ Die Übernahme ist bewusst auf den Januar datiert. Da ist es noch hin bis zu den eigenen Konzerten. Traditionelle Auftritte wie der beim Ochsenmarkt wird es aber geben. Dabei könnten die Zuhörer 2015 auch ganz neue Töne von den Sangesmännern hören: So etwas wie „Männer“ von Grönemeyer oder auch Rammstein-Songs – die haben schöne Texte – sei vorstellbar, so Zielke.

Und was sagt der amtierende Chorleiter? „Ich bin sehr froh über den Nachfolger“, so Brügmann. Im September wird es einen Abschiedsempfang für geladene Gäste geben. Der erste Auftritt unter Brügmanns Leitung war am 16. August 1984. „Der Empfang findet in meinem Elternhaus statt, es wird sehr emotional“, sagt er.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen