Neue Ideen für die Verbandsarbeit

DRK-Ortsverein Hetlingen sucht Teilnehmer für Projekt „Besuchsfreunde“ / Der Sinn ist, Zeit zu schenken

Avatar_shz von
16. März 2018, 16:00 Uhr

Jahreshauptversammlung muss nicht langweilig und bürokratisch sein. Das bewiesen einmal wieder Vorstand und Mitglieder der Ortsgruppe Hetlingen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Sie haben sich am Dienstagabend im Sitzungsraum der Freiwilligen Feuerwehr Hetlingen getroffen. Und mit bunten Tüchern, hübsch gedeckten Tischen und verlockendem, selbst gebackenem Fingerfood ein gemütliches Ambiente geschaffen. Aber auch inhaltlich hatte es die Jahreshauptversammlung in sich. Die erste Vorsitzende des Ortsvereins Bettina Seifert bot spannende Einblicke in die Vorhaben in diesem und eine muntere Rückschau aufs vergangene Jahr, so dass viel gelacht wurde und die meisten sich freuten, wieder ganz viel anpacken zu können.

Einen Wermutstropfen gab es allerdings an diesem Abend: Viele konnten nicht an der Versammlung teilnehmen. Die Grippe schleppt sich durch Hetlingen und so begrüßte die Vorsitzende einen viel kleineren Teil der insgesamt 168 Mitglieder als im Vergleich zur Jahreshauptversammlung im vergangenen Jahr.

Begeistert waren die Anwesenden, unter ihnen auch der stellvertretende Wehrführer Wolf-Oliver Krohn, von dem, was auf dem Programm der Ortsgruppe steht. Da ist zuerst einmal ein ganz neues Projekt, das ausgesprochen gut zu den Hetlingern passt, aber noch Teilnehmerinnen finden muss. Dabei geht es um ein Engagement in der Sozialarbeit, das bisher lediglich in Neumünster und Kiel getestet wurde. Gesucht werden „Besuchsfreunde“, die einsamen älteren Menschen Zeit schenken, die sich mit ihnen unterhalten, etwas unternehmen und so die Senioren aus der Isolation herausholen. Keine pflegerischen Arbeiten, keine Reinigung oder Gartenarbeit, sondern nur Gemeinsamkeit, Nähe, Vertrautheit und Freude gilt es zu vermitteln. Nähere Informationen und eventuelle Schulungen für die ehrenamtlichen „Besuchsfreunde“ gibt es beim Kreisverband des DRK.

Geehrt für langjährige Mitgliedschaft wurde vor Ort nur Gretel Kraft. Sie ist bereits seit 40 Jahren dabei und bekam von dem stellvertretenden Wehrführer die Ehrennadel angesteckt. Die erste Vorsitzende übergab eine Urkunde und einen hübschen Blumentopf.

Alle anderen, die geehrt werden sollten, mussten aus gesundheitlichen Gründen absagen. Es waren Svenja Hohnkamm für fünf Jahre aktive Mitgliedschaft und Julia Prehn für zehn Jahre. Marion Eckert-Gerdes ist 30 Jahre Mitglied, Dörte Michel 40 Jahre, Inge Richter sogar stolze 60 Jahre. Nur eine einzige Wahl stand auf der Versammlung an: Inge Hatje wurde einstimmig zur zweiten Kassenprüferin gewählt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen