zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

22. Oktober 2017 | 13:03 Uhr

Wedel : Neue Hilfsangebote bei Krebserkrankung

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Der Verein Kindesglück und Lebenskunst erweitert sein Angebot in Wedel.

shz.de von
erstellt am 06.Jan.2016 | 00:32 Uhr

Wedel | Die Kekken-Frauen aus Holm legen nach: Leena Molander und Dörthe Bräuner, Gründerinnen des Vereins Kindesglück und Lebenskunst, starten mit zwei neuen Angeboten ins Jahr 2016. Künftig gibt es unter dem Vereinsdach eine Trauer- sowie eine Kunstgruppe. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Wie Krebserkrankungen Familien durcheinander schütteln können, haben Molander und Bräuner selbst erfahren müssen. Nach ihrer Genesung gründeten die beiden Frauen vor vier Jahren die Selbsthilfegruppe für Krebskranke Eltern kleiner Kinder (Kekk). Inzwischen gibt es eine Selbsthilfegruppe für Kinder und Jugendliche, die sich Kekke Kids nennt und sich 14-tägig trifft. Und Programm Kekk Cares bietet ehrenamtliche Paten, die den Kindern liebevoll zur Seite stehen.

Die neue Gruppe „Kekke Künstler“ für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 16 Jahren soll sich künftig in 14-tägigem Rhythmus immer mittwochs von 17 bis 19 Uhr im Familienzentrum Spatzennest, Buchsbaumweg, des Wedeler DRK-Ortsvereins treffen. Die Leitung hat Thekla Samulat (Foto, links), staatlich anerkannte Heilpädagogin und Grafikerin. Ziel ist, das zu Hause erlebte künstlerisch umzusetezen, ob mit Papier und Farben oder auch in Ton. Sobald es genügend Anmeldungen gibt, soll es losgehen, versprechen Molander und Bräuner. Die Teilnahme kostet 30 Euro pro Kind, ab dem dritten Geschwisterkind ist sie kostenfrei. Das Kunstprojekt wird vom Uetersener Unternehmen Oemeta mit 2500 Euro gefördert.

Der Workshop für Trauernde trägt den Titel „Kokon und Schmetterling“. Teilnehmen dürfen Kinder, die einen Elternteil verloren haben, egal ob durch Krebs oder Unfall, sowie der überlebende Elternteil. Die Treffen finden zeitgleich an verschiedenen Orten in Wedel statt. Die Kinder werden von der Trauerbegleiterin und Sozialpädagogin Frieda Harmssen betreut, die Erwachsenengruppe von der Hospizbegleiterin Hilda Ross. Die Treffen sollen freitags stattfinden. Anmeldungen und Informationen bei Molander und Bräuner.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen