zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

24. November 2017 | 12:31 Uhr

Wedel : Neue Bänke für die Bahnhofstraße

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Wedeler Haupteinkaufsmeile zieren jetzt 20 neue Sitzgelegenheiten. Der Marketingverein will Schritt für Schritt die Missstände beseitigen.

von
erstellt am 27.Apr.2014 | 11:00 Uhr

Wedel | Vielen Passanten dürften sie bereits aufgefallen sein: Insgesamt 20 neue Bänke haben Mitarbeiter des Wedeler Bauhofes in den vergangenen Tagen in der Einkaufsstraße im Herzen der Rolandstadt aufgestellt, eine weitere soll Mitte Mai noch folgen. Die Sitzgelegenheiten bestehen aus Metall und ersetzen die alten Holzbänke, die in den vergangenen Jahren regelmäßig gereinigt, geschliffen und lackiert werden mussten. „Außerdem sahen die alten Bänke sehr unterschiedlich aus und ergaben somit kein einheitliches Bild“, sagt Sandra Gürtler vom Verein Wedeler Marketing, der sich im Februar dieses Jahres auf die Suche nach Sponsoren für das Projekt begeben hatte.

Mit Erfolg: 13 Unternehmen beziehungsweise Initiativen stifteten mindestens je eine der 830 Euro teuren Bänke, für ein Exemplar übernahm der Marketingverein selbst die Kosten. Bei der durch den Fachdienst Bauverwaltung, Tief- und Gartenbau erfolgten Auswahl der Sitzgelegenheiten sprach auch der Seniorenbeirat ein Wörtchen mit – nicht zuletzt deshalb sollen sämtliche neuen Bankstandorte bald noch mit barrierefreien „Aufmerksamkeitsfeldern“ zur sensorischen und optischen Wahrnehmung ausgestattet werden. Diese bestehen aus einem Pflastermaterial, das sich von dem der Umgebung deutlich unterscheidet. Die Kosten dafür sowie für die Installation der Bänke und für die Löhne der zuständigen Mitarbeiter des Bauhofs trägt die Stadt Wedel.

Bei dem Austausch der Bänke in der Bahnhofstraße handelt es sich indes lediglich um eine von mehreren Maßnahmen des Vereins, der der Straße mittelfristig wieder zu einem größeren Glanz verhelfen möchte. In dieser stehen nach internen Zählungen 16 von 152 Geschäften leer, besonders betroffen ist die Passage an der Ecke Bahnhofstraße/Spitzerdorfstraße, die einem ausländischen Fonds gehört. Davon abgesehen prägen herumliegender Müll und triste Beete das Bild. Für diese werden derzeit Paten gesucht, zudem sollen Stromkästen und Lampen gereinigt werden.

Die Abarbeitung der bei einer Begehung vor mehreren Wochen erstellten Mängelliste obliegt dabei allein dem Verein. Die Stadt hat dafür kein Geld. „Über eine Umgestaltung der Bahnhofstraße reden wir in den nächsten fünf Jahren nicht“, stellt Bürgermeister Niels Schmidt klar, der die Situation nicht dramatisieren möchte. Die Bahnhofstraße sei insgesamt besser als ihr Ruf und überhaupt werde „zu viel über Schwachstellen“ geredet.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen