Fachhochschule Wedel : Netzwerken mit Nostalgie-Faktor

Etwa 120 Ehemalige waren der Einladung von Hochschulleiter Professor Eike Harms (vorn, rechts) und Senior-Leiter Professor Dirk Harms zum Alumni-Treffen anlässlich des 70-jährigen Bestehens der FH gefolgt.  Fotos: Heiderhoff
1 von 2
Etwa 120 Ehemalige waren der Einladung von Hochschulleiter Professor Eike Harms (vorn, rechts) und Senior-Leiter Professor Dirk Harms zum Alumni-Treffen anlässlich des 70-jährigen Bestehens der FH gefolgt. Fotos: Heiderhoff

Alumni der Fachhochschule Wedel treffen sich zum 70-jährigen Bestehen der Hochschule.

shz.de von
03. Juli 2018, 13:00 Uhr

Wedel | Mit einem Alumni-Treffen hat die Fachhochschule (FH) Wedel am vergangenen Wochenende ihr 70-jähriges Bestehen gefeiert. FH-Leiter Professor Eike Harms hieß 120 Ehemalige im Audimax willkommen. Vertreter aller Fachrichtungen befanden sich unter den Absolventen. Das Treffen zielte darauf ab, die Alumni-Arbeit zu stärken. Das bedeutete vor allem, Netzwerke zu intensivieren und sich über einzelne Unternehmen auszutauschen. Sowohl ältere als auch jüngere Ehemalige nahmen teil. Der älteste Absolvent verließ die Hochschule im Jahr 1968, der jüngste Teilnehmer beendete seine Laufbahn 2018.

Die Hochschule veranstaltet die Alumni-Treffen in lockerer Reihenfolge. Die letzte Zusammenkunft der Ehemaligen gab es zum 60-jährigen Jubiläum der Fachhochschule. Peter Poock-Haffmans (kleines Foto) zählte nach eigenen Worten zu den Urgesteinen. Er schloss sein Studium im Jahr 1968 ab. Es folgten eine weitere vier Jahrzehnte währende Tätigkeit als Dozent an der Wedeler Hochschule.

Der Pensionär nutzte die Zusammenkunft, um bekannte Gesichter zu sehen, aber auch um neue Kontakte zu knüpfen. Er studierte an der Hochschule Physikalische Technik, auch wenn sein Herz immer für die Informatik geschlagen habe. „Als Naturwissenschaftler sollte man breit ausgebildet sein“, zeigte sich Poock-Haffmans überzeugt. Die Wedeler Fachhochschule könne eine solche Ausbildung besser vermitteln als andere Hochschulen. Poock-Haffmans studierte damals gemeinsam mit 1200 Studenten. 1300 Lernende studieren heute an der Einrichtung in zwölf verschiedenen Fachrichtungen.

Wie der pensionierte Dozent freute sich Thomas Starke beim Treffen dabei zu sein. Er schloss seinen Masterstudiengang Informatik im Jahr 2017 ab. Starke arbeitet inzwischen als  Entwickler und Softwaredesigner und entwickelt Programme für Intralogistik und Produktion. „Ich fühle mich der Hochschule sehr verbunden“, sagte er. Er studierte in Wedel zehn Semester auf Bachelor- und sieben Semester auf Master. Der Informatiker jobbte nebenher und engagierte sich im Asta der Hochschule. Er nutzte die Begegnungen, um Synergieeffekte zu erzielen.

Der die Hochschule in dritter Generation leitende Präsident Eike Harms hieß die Ehemaligen vorab im Hörsaal willkommen. „Sie sind für uns als Hochschule Multiplikatoren und bieten auch wieder Jobs an“, sagte der Präsident. Er lieferte einen Überblick über die Entwicklung der Einrichtung. Mit der Gründung der Physikalisch-Technischen Lehranstalt 1948 in Lübeck beginnt die Geschichte der Fachhochschule.

Das wirtschaftliche Ingenieurwesen beinhaltet derzeit den größten Bereich. „Das Studienangebot hier ist ziemlich rund“, freute sich Harms. Was die Zukunft betrifft, werde sicherlich das Thema Digitalisierung einen bedeutenden Stellenwert einnehmen. Die Hochschule wolle sich zudem stärker der Lehr- und Lernkultur widmen und die Markenwahrnehmung stärken. Informationen zu Förderungen der Hochschule, unterschiedliche Studiengänge (einschließlich des dualen Systems) sowie die Gebührenordnung gehörten zum theoretischen Teil. Campus-Touren, eine Zusammenkunft bei Kaffee und Kuchen sowie eine exklusive Hafenrundfahrt sorgten für ein abwechslungsreiches Programm.

In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, dass Thomas Starke als „Lagerlogistiker im Hochregallager“ arbeite. Wir haben den Bericht entsprechend korrigiert und bitten um Entschuldigung.
 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen