Naturfrevel: Verdächtige ermittelt

Staatsanwaltschaft prüft Anklage gegen zwei Männer nach illegaler Ausbaggerung der Wedeler Au / Bachaktionstag am 22. März

Avatar_shz von
18. März 2014, 16:00 Uhr

Ermittlungserfolg im Fall des Naturfrevels in der Wedeler Au: Die zuständige Wasserschutzpolizei hat die Akte in Sachen illegale Ausbaggerung östlich vom Klövensteenweg (wir berichteten) bis auf weiteres geschlossen und der Staatsanwaltschaft übergeben. Darin finden sich die Namen von zwei Verdächtigen, die für die Zerstörung des erst im vergangenen Jahr renaturierten Bachabschnitts verantwortlich sein sollen. Laut Oberstaatsanwältin Nana Frombach, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaften, werde nun geprüft, ob Anklage gegen die Männer erhoben wird.

Wie berichtet hatte der Nabu Hamburg Mitte Februar Strafanzeige gestellt. Grund: Unbekannte hatten die erst im vergangenen Jahr im Zuge eines Bachaktionstags eingebrachten Äste und Kiesbetten auf 130 Meter Länge mit einem Spezialbagger entfernt. Damit wurden der Lebensraum und die Existenzgrundlage vieler seltener Tiere und Pflanzen zerstört, erklärt Nabu-Pressesprecher Bernd Quellmalz.


Freiwillige Helfer gesucht


Was diesen ausgebaggerten Teil angeht: Da hofft der Nabu, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden und für eine Wiederherstellung sorgen müssen. Gemeinsam mit Helfern wollen die Naturschützer dagegen jetzt einen anderen Abschnitt ein Stück bachaufwärts revitalisieren. Am Sonnabend, 22. März, sind Freiwillige eingeladen, mit anzupacken und sich vor Ort zu informieren. Im Rahmen eines weiteren Bachaktionstags werden Stämme und Äste eingebaut sowie Kies in der Au platziert. „Das Holz ist der wertvollste Lebensraum, den es in unseren norddeutschen Bächen gibt. Und in den Kiesbänken leben viele Tiere, die einen naturnahen Bach auszeichnen“, erläutert Thomas Eckhoff von der Nabu-Stadtteilgruppe West. Unterstützt wird die Aktion durch das Bezirksamt Altona.

Anmeldungen unter (0 40) 69 70 89 26 oder Lampe@NABU-Hamburg.de bis 20. März (14 Uhr) unbedingt erforderlich. Dabei werden Treffpunkt und weitere Informationen bekanntgegeben.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen