zur Navigation springen

Neues Gesicht für das Kulturviertel : Moorrege investiert etwa 50.000 Euro

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Das Geld fließt in die Verkehrssicherung und in den Parkplatzbau an den Museen und beim Kulturforumshaus.

shz.de von
erstellt am 13.Nov.2015 | 12:15 Uhr

Moorrege | Das Kulturviertel von Moorrege bekommt ein schöneres Gesicht. Künftig können Besucher der beiden Museen und des Kulturforums-Hauses sowie Mitarbeiter und Kunden der Diakonie Elbmarsch trockenen Fußes von ihren Fahrzeugen in die Einrichtungen kommen. Die Gemeinde investiert etwa 50.000 Euro in die Gestaltung des Parkfläche.

Die Pflasterarbeiten laufen auf Hochtouren, in der zweiten Monatshälfte soll alles fertig sein, verspricht Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU). Bei der Maßnahme wurde der etwa 200 Jahre alte Baumbestand erhalten, nur eine etwa 15 Jahre alte Kastanie musste gefällt werden. Wichtigste Neuerung: Die bisherige Einfahrt Ecke Klingerstraße/Kirchenstraße wurde dicht gemacht und in die Klinkerstraße verlegt.

Insgesamt werden 22 Parkplätze entstehen, erklärte der Bürgermeister. Durch die Maßnahme sei nun auch der Winterdienst leichter zu handhaben. Zum Kulturviertel gehört das alte Schulhaus von 1896, in dem das Bienenmuseum und das gemeindeeigene Heimatmuseum untergebracht sind. Die Wohnung im Obergeschoss ist vermietet, soll aber in ferner Zukunft ebenfalls Teil des Museums werden. In der alten Schule von etwa 1810, die früher zwei Klassenzimmer und den Hausmeistertrakt beherbergte, sind nun die Diakonie Elbmarsch, eine Wohnung sowie die Räume des Kulturforums Moorrege zu finden.

Während das Bienenmuseum in der Wintersaison geschlossen ist, kann das Heimatmuseum weiterhin jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat, das nächste Mal am 22. November, in der Zeit von 14 bis 16 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist kostenfrei.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen