zur Navigation springen

Barlach-Saal in Wedel : Mitreißende Tänze aus dem Orient

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Gruppen und Solisten begeistern bei neunter Auflage von „Orientalische Träume“. Tribel-Festival im Oktober.

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2015 | 12:45 Uhr

Wedel | Tänze aus Tausendundeiner Nacht, dazu aus Indien und Hawaii – bei der neunten Auflage des Festivals „Orientalische Träume“ wurde einmal mehr ein Programm gespickt mit zahlreichen Höhepunkten präsentiert. Im Ernst-Barlach-Saal am Tinsdaler Weg blieben nur wenige Plätze unbesetzt. Die Wedelerin Theda Möller und Cosima Dewald aus Rellingen hatten 14 Gruppen sowie sechs Solistinnen aus fast ganz Norddeutschland eingeladen, die die Zuschauer mit ihren Tänzen und Kostümen für drei Stunden in die geheimnisvolle und faszinierende Welt des Orients entführten.

„Viele der Frauen sind in Wedel schon lange dabei, wir haben aber auch immer wieder neue Formationen im Programm“, erläuterte Dewald, die in Halstenbek eine Tanzschule betreibt. Dort treffen sich einmal in der Woche die gebürtige Französin Claire Abadie, Bea Loose aus Ungarn sowie die Deutsche Ingelore Jahn. Die drei Frauen gehören der siebenköpfigen Tanzformation „Muniyat al Muna“ an, was in der arabisch-deutschen Übersetzung so viel heißt wie „Wunsch der Wünsche“. „Wir lieben das Tanzen und treten mit unserer Gruppe mehrmals im Jahr auf verschiedenen Veranstaltungen auf. Die Bewegung hält uns geistig und körperlich fit“, sagten sie.

Das Programm startete mit einem Schleiertanz der Gruppe „Kali Ma“. Das fachkundige Publikum ging mit den ersten Takten sofort begeistert mit und belohnte die Darbietung der Tänzerinnen mit viel Applaus. Originell und etwas anders war der Auftritt der Frauen von „Banat al Balad“, die mit Reisekoffern auf die Bühne kamen und einen „Flugzeugtanz“ zelebrierten. „Mel“, eine Solotänzerin aus Bad Bramstedt, sorgte mit ihrem klassischen Orienttanz ebenso für Beifallsstürme wie der Hennatanz von „Muniyat al Muna“.

Zwischen den drei Programmblöcken hatten die Besucher Gelegenheit, im Foyer die eine oder andere kulinarische Köstlichkeit des orientalischen Büfetts zu probieren. Möhren mit Ingwer und Pflaumen, rote Bete mit Oregano, Linsenreisauflauf und Couscous mit Paprika – das Angebot kam an. Wer auf der Suche nach orientalischen Gewändern, Schmuck und Accessoires war, stöberte an den Ständen des Harem- und Cleopatra-Bazars. Zum großen Finale fanden sich alle Tänzerinnen auf der Bühne ein. Die Organisatorinnen Möller und Dewald gaben bekannt, dass am 10.  Oktober im Barlach-Saal ein Tribal-Festival, bei dem auch die Wedeler Gruppe „Phabula“ auftreten wird, stattfindet.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen