zur Navigation springen

SVWS-Bootstaufe : Mit „Secubrise“ und „Himmelsbesen“ aufs Wasser

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Zuwachs für den Segel-Verein Wedel-Schulau: Nicht nur zwei Schiffe, sondern auch neue Matrosen konnten gewonnen werden. Möglich ist dies durch einen Kooperation mit Sponsoren.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2013 | 14:00 Uhr

Der Segel-Verein Wedels-Schulau (SVWS) hat zwei neue Boote getauft. Dank der Sponsoren Secumar, Stadtsparkasse und Wilhelm Kuhrt kann die Flotte des Vereins vergrößert werden. Mit den beiden Schiffen geht der Verein eine Kooperation mit den Firmen ein und bietet den Mitarbeitern eine Art Betriebssport an. Sie können unter Anleitung erfahrener Trainer den Sport lernen und Segelscheine machen.

Unter den Namen „Secubrise“ und „Himmelsbesen“ sollen sie den Mitarbeitern den Wassersport schmackhaft machen. Die ersten Probeschläge haben die Boote bereits erfolgreich abgewickelt. Auch SVWS-Vorsitzender Martin Felshart durfte die Segler bereits testen.

Unter den fröhlich dreinblickenden Augen von Sponsoren sowie Vereinsmitgliedern ließ die zweijährige Maya Bernhardt den edlen Tropfen über den Bug der „Secubrise“ strömen – unterstützt von ihrer Mutter Yvonne. Für den „Himmelsbesen“ vollzog Uta Möller-Pahnke das Ritual. Den Namen verdankt das von der Sparkasse gesponserte Boot ihrer Bankkollegin Peggy Schmittke.

SVWS-Chef Felshart erinnerte in seiner Ansprache an die zweijährige Planungszeit für das Projekt, das den Erwachsenensport stärken soll. „Wir mussten manche Klippe besonders steuerlicher Art umschiffen.“ Doch dank der drei Sponsoren konnten die beiden Boote schließlich beschafft werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen