zur Navigation springen

Barbara Ostmeier : Hetlingens Bürgermeisterin legt ihr Amt nieder

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Barbara Ostmeier (CDU) tritt zurück. Grund für ihre Entscheidung ist ein angespanntes Verhältnis zu den Freien Wählern.

von
erstellt am 02.Mai.2014 | 12:41 Uhr

Hetlingen | „In den vergangenen Jahren haben sich die politischen und persönlichen Angriffe einzelner Mitglieder der FW auf mich gehäuft“, sagt Hetlingens frühere Bürgermeisterin Barbara Ostmeier (53, CDU) in einer Mitteilung. Jetzt zieht sie den Schlussstrich. „Die aktuellen Reaktionen auf eine Falschmeldung über einen vermeintlichen Autotunnel bei Hetlingen haben mich nun endgültig zu dieser Entscheidung bewogen.“

Es geht um die A20 und einen Zeitungsartikel, in dem es heißt, dass sich Ostmeier für einen Elbtunnel bei Hetlingen ausspreche. Sie dementiert, derartige Aussagen gemacht zu haben. „Gerade in Bezug auf den Bau der A20 haben alle Fraktionen in Hetlingen Jahre lang an einem Strang gezogen. Wenn ausgerechnet dieses Thema nun von der FW genutzt wird, um öffentlich Misstrauen gegen mich zu säen, um meine Zuverlässigkeit und meine Glaubwürdigkeit zu hinterfragen, dann ist ein Punkt erreicht, an dem ich mir bei aller Sachlichkeit nicht mehr vorstellen kann, mit der FW-Fraktion zusammen zu arbeiten“, erklärt Ostmeier.

Leicht sei ihr die Entscheidung nach neun Jahren im Amt nicht gefallen. Die CDU-Fraktion sei aber aktuell sehr gut aufgestellt. „Deshalb kann ich jetzt Abschied nehmen – zwar schweren Herzens, aber mit gutem Gewissen.“ Ihrer Fraktion will sie weiter mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Barbara Ostmeier ist seit Februar 1998 in Hetlingens Politik aktiv – damals begann sie als Gemeindevertreterin. Bereits zwei Monate später wurde sie zweite stellvertretende Bürgermeisterin, im April 2003 dann erste stellvertretende Bürgermeisterin. Im April 2005 wurde sie Bürgermeisterin und war zudem bis August 2013 stellvertretende Amtsvorsteherin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen