zur Navigation springen

Businesspark-Verkehr in Wedel : Mehr Leistung für B 431-Knoten

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Erwarteter Verkehr durch neues Gewerbegebiet macht zusätzliche Linksabbieger sowie eine Verbreiterung der Industriestraße notwendig.

Mehr Arbeitsplätze, mehr Gewerbesteuer und satte Erträge durch Grundstücksverkäufe: Das ist die eine Seite von Wedels Jahrhundertprojekt Businesspark Elbufer. Zur anderen gehört ein zu erwartender spürbarer Mehrverkehr, der bewältigt werden muss. Klare Aussage der Verkehrsplaner aus dem Büro Argus vor diesem Hintergrund: Die Einmündung der Industriestraße in die B  431, über die die Fahrzeugströme zum und vom künftigen Gewerbegebiet zwischen Wedel und Hamburg geführt werden sollen, ist dieser Aufgabe nicht gewachsen: „Der Mehrverkehr durch den Businesspark kann über diesen Knoten nicht mehr leistungsfähig abgewickelt werden“, sagte Argus-Fachfrau Pia Große jetzt im Planungsausschuss. Sie stellte vor, wie die Einmündung ertüchtigt werden muss, damit die Autoströme auch künftig fließen an Wedels Ostgrenze.

21  400 Fahrzeuge täglich auf der Wedeler Landstraße – dem B  431-Abschnitt, der östlich der Industriestraße beginnt: Nach Zählungen von Argus war das bereits im August 2012 die durchschnittliche Belastung am fraglichen Knotenpunkt. 8450 Fahrzeuge wurden auf der Industriestraße ermittelt, 16  200 auf der Rissener Straße (B  431) westlich der Industriestraße. Die Argus-Verkehrsexperten rechnen durch den Businesspark insbesondere am Morgen mit einer erheblichen Zunahme. Rund 545 Fahrzeuge aus Richtung Hamburg, die in Spitzenstunden in die Industriestraße einbiegen – so sehen die Prognosen aus. Etwa 45 Fahrzeuge sollen zusätzlich Richtung Innenstadt fahren. In Spitzenabendstunden sehen die Argus-Planer 150 Fahrzeuge aus der Industriestraße Richtung Hamburg fahren sowie 50 Richtung City Wedel.

Konsequenz: Die Einmündung soll erheblich aufgeweitet werden. Wobei die Eigentumsverhältnisse dies nur auf Flächen im Süden und Osten zulassen, wie Große erläuterte. Geplant ist vor diesem Hintergrund ein zweiter Linksabbieger auf der Wedeler Landstraße, der in die Industriestraße führt. Zudem soll die Rissener Straße einen separaten Linksabbiegestreifen Richtung Industriestraße erhalten.


Bau parallel zur Erschließung geplant


Weniger gravierend dagegen die Planungen in der Industriestraße selbst. Sie soll im Einmündungsbereich verbreitert werden. Zum einen um den doppelten Abiegeverkehr aus der Wedeler Landstraße zunächst zweispurig aufzunehmen und dann einspurig weiterzuleiten. Zum andern um eine Verlängerung von Links- und Rechtsabbiegestreifen zu ermöglichen, die auf die B  431 führen. Wie berichtet ist geplant, diese Ertüchtigung parallel zur Erschließung des Businessparks zu schaffen.

 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen