Machtwechsel in Hetlingen

Thomas Crefeld als „Ältester“ führte den neuen Bürgermeister Michael Rahn ins Amt ein. Der Kandidat der Freien Wahlgemeinschaft war einstimmig gewählt worden.
1 von 2
Thomas Crefeld als „Ältester“ führte den neuen Bürgermeister Michael Rahn ins Amt ein. Der Kandidat der Freien Wahlgemeinschaft war einstimmig gewählt worden.

Michael Rahn (FW) als neuer Bürgermeister der Marschgemeinde vereidigt

shz.de von
16. Juni 2018, 16:00 Uhr

In Hetlingen heißt das neue Oberhaupt der Gemeinde nun Michael Rahn (FW). Er wurde bei der konstituierenden Sitzung der Hetlinger Gemeindevertretung am Donnerstag einstimmig zum neuen Bürgermeister von Hetlingen gewählt und vom „Ältesten“ Thomas Crefeld (FW) vereidigt. Zur öffentlichen Sitzung im Schulungsraum der Feuerwache Hetlingen waren rund 50 Besucher gekommen so wie Politiker aus den Nachbargemeinden und Amtdirektor Rainer Jürgensen. Schon nach der Kommunalwahl am 6. Mai war klar, dass es einen Wechsel an der Spitze geben würde, denn die CDU-Fraktion und die bisherige Bürgermeisterin Monika Riekhof (CDU) hatten an Wählerstimmen verloren. Die Freie Wahlgemeinschaft Hetlingen dagegen schaffte es nach langjährigen Kämpfen mit 55,9 Prozent die CDU zu überholen und jetzt mit sieben zu sechs Sitzen für die nächsten fünf Jahre die Mehrheit im Dorf zu stellen. Immer wieder gab es auch Auseinandersetzungen zwischen den beiden Parteien, aber wie Rahn in seiner Antrittsrede betonte, stünden für ihn drei Ideen in Zukunft im Vordergrund. Es sei „völlig egal, wenn nicht einstimmig“ über Themen entschieden werden würde, das sei Demokratie und gute Ideenseien immer von allen Seiten willkommen.

Weiter erzählte Rahn, wie er damals vor 30 Jahren als Journalist besonders fasziniert gewesen sei, wenn nach „wirklich turbulenten“ Sitzungen in „Op de Deel“ die CDU-Leute und die „Linken“ hinterher ganz friedlich bei einem Bier am Tresen gestanden und sich ganz normal miteinander unterhalten hätten. Und drittens wolle er noch einmal klar machen, dass er immer „für eine Sache“ kämpfe und „nicht gegen eine Person“, so Rahn. Er bekräftigte seine Worte mit der Einladung auf einen Prosecco für alle nach der Sitzung.

Rahns Tenor des friedlichen Polit-Umgangs miteinander zog sich sehr angenehm durch den ganzen Abend mit 31 Punkten auf der Tagesordnung. Deutlich waren der Respekt und die Anerkennung der jeweils anderen Partei zu spüren, so wie der Wunsch, gemeinsam und bestmöglich die vielen Aufgaben in Hetlingen im Interesse des ganzen Dorfes anzupacken.

In diesem Sinne hatte auch schon die scheidende Chefin Monika Riekhof die Geschicke der Gemeinde in den letzten fünf Jahren gelenkt. Dafür gab es einen großen Dank, Blumen und lobende Worte von Rahn und den beiden Fraktionsvorsitzenden Ralf Hübner (FW) und Alexandré Thomßen (CDU). Riekof selber schwärmte von der Gemeinschaft und dem Zusammenhalt im Dorf so wie von dem guten Ruf, der Hetlingen vorauseile und wie viel Freude ihr das Amt gemacht hätte. Als letzte Amtshandlung ehrte sie Holger Martinsteg und Thomßen für zehn Jahre Gemeindevertretung und verabschiedete die Gemeindevertreter Oliver Lammert, Matthias Strauch und Helga Matthiessen aus ihrem Amt. Dann wurde sie als einstimmig gewählte Vize-Bürgermeisterin vereidigt. Zweite Vertreterin wurde Renate Springer-König (FW).

Bereits vor der Sitzung hatten sich FW und CDU zusammengesetzt und die Ausschüsse besetzt. Den Vorsitz im Schul-und Sozialausschuss hat Renate Springer-König (FW), bei Sport-, Kultur und Umwelt ist Riekhof Vorsitzende, Ralf Hübner (FW) sitzt dem Bau-und Wegeausschuss vor, Thomßen ist Chef des Finanzausschusses. Ines Bitow (FW) ist Vorsitzende der Prüfung Jahresrechnung und Julius Körner (CDU) ist Wahlprüfungsausschuss- Vorsitzender.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen