zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

22. Oktober 2017 | 07:38 Uhr

Liebesroman made in Haselau

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Erfolgsgeschichte Mit „Brausepulverherz“ will Leonie Lastella den bundesdeutschen Sommerhit auf dem Buchmarkt landen

Es muss nicht immer Mord sein: Die Haselauer Autorin Leonie Lastella hat ein neues Buch auf den Markt geworfen. „Brausepulverherz“ heißt der Roman – und er bietet nicht nur authentische Schilderungen von Sommern in Bella Italia, sondern auch die Suche nach und das Finden der großen Liebe. Mit ihrer Geschichte hat die 36-Jährige den Durchbruch geschafft. Das Buch ist im renommierten Fischer Verlag erschienen und soll ein Sommerhit werden. Damit nicht genug: Es gibt sogar eine Hörbuchversion.

Kribbeln, Knistern und ganz viel Kopfkino verspricht der Verlag seinen Lesern im Prospekt. Und Lastella hält, was die Marketingstrategen versprechen. Als der schöne Milo die Szene betritt, stockt nicht nur der Titelheldin Jiara der Atem. Bis auf eine kurze Jeans und ein Paar Flip-Flops ist der Musiker nackt, seine muskulöse Brust und der durchtrainierte Bauch lassen der Leserin reichlich Raum für Sommerfantasien.

Die Geschichte spielt im italienischen Finale Ligure und in Hamburg – beide Städte sind der dreifachen Mutter bestens vertraut. Denn in der Stadt an der Riviera hatten Lastellas Eltern ein Haus, und sie verbrachte dort schöne Sommer ihrer Kinder- und Jugendzeit. Wie ihre Titelheldin fand sie dort die große Liebe – ihren Ex-Mann Mauro. „Für mich ist das ein Herzensort“, sagt sie. Ist es ihre Liebesgeschichte, die sie erzählt? Lastella lacht. „Nein, es ist nichts Autobiografisches“, versichert die Haselauerin. Einzig Dario existiere auch im wirklichen Leben. „Dem habe ich ein Monument gebaut, aber er hat nie eine Trattoria besessen“, sagt sie. Dario habe aber den geschilderten Charakter, nur der familiäre Hintergrund sei erfunden. Und leise sagt sie: „Jeder sollte einen Dario haben.“

Der Fischer Verlag ist eines der bedeutendsten deutschen Häuser für Belletristik. Und er setzt in die Haselauerin offenbar große Hoffnungen. „Ich bin das Cover auf dem Katalog für die Buchhändler“, freut sich Lastella. Für die Bebilderung ist sie zum Fotoshooting nach Frankfurt gereist. „Das war ein Tag Prinzessin“, erläutert sie lachend. Drei bis vier Stunden waren angesetzt, geshootet wurde einen ganzen Tag lang. „1000 Leute wuselten um mich rum, das war eine tolle Erfahrung“, schildert sie. Ein zweites Manuskript liegt übrigens bereits beim Verlag. Der Liebesroman soll im August 2018 erscheinen.

An der Realisierung ihrer Vision, Schreiben zu ihrem Beruf zu machen, hat Lastella hart gearbeitet. „Es ist mein Traumberuf, man kann ihn im Pyjama ausüben, man kann überall schreiben“ sagt die Autorin. Es sei ein Privileg, für die Kinder da zu sein. „Sie machen ganz toll mit und lassen mich schreiben“, freut sie sich. Ihren Söhnen Lasse Noah, Linus Eliah und Louis Aaron hat sie den Liebesroman gewidmet: „Baut Luftschlösser, tanzt, als würde keiner zusehen, lebt das Leben, als gäbe es nur diesen einen Tag, und habt immer, wirklich immer den Mut, Euer Herz zu verlieren.“

Trotz des Erfolgs arbeitet Lastella weiterhin nebenbei als Kellnerin in der Haselauer Bäckerei Grothe: „Das brauche ich als Ausgleich, da komme ich ein bisschen raus“, sagt sie. Allerdings habe sie die Stundenzahl zurückgeschraubt. Auch eine neue Homepage hat Lastella – passend zum Buch-Cover im Brausepulverherz-Look. Dort gibt es auch eine Leseprobe. >

www.leonielastella.com

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen