zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

22. September 2017 | 19:12 Uhr

KiBiWo : Kunterbunte Kinderbibelwoche

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Gemeinsam singen, basteln, beten und mehr in der Risthütte: Seit 50 Jahren gibt es die beliebte Veranstaltung für Kinder und Jugendliche in Wedel.

shz.de von
erstellt am 24.Apr.2014 | 16:00 Uhr

Wedel | Es ist bunt und fröhlich am Frühstückstisch in der Risthütte. Zuvor wurde gemeinsam gesungen und gebetet, jetzt gibt es Marmeladen- und Salamibrötchen. Die Jungen und Mädchen strahlen. Die Kinderbibelwoche (KiBiWo) gibt es bereits seit 50 Jahren in der Rolandstadt. „Sie wurde mit in Wedel geboren“, sagt Diakon Christian Weber. Er selbst betreut das Projekt seit zehn Jahren.

„Ich bin immer wieder beeindruckt“, sagt er. Und berichtet unter anderem von einer Familie, die zwar von Wedel nach Koblenz zog, „aber weil die Ferien gleichzeitig waren, kamen die Kinder jahrelang zur Bibelwoche her“, berichtet Weber. Außerdem habe eine der zirka 25 ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen Geburtstag und arbeitet trotz eigenem Ehrentag fleißig mit. Eine andere überzeugte die eigene Familie davon, früher aus dem Urlaub zurückzukehren – um mithelfen zu können. „Und alle opfern ihre Schulferien, das darf man nicht vergessen“, so Weber.

Die Gruppenleiter, Küchenhelfer und andere Ehrenämtler sind ehemalige KiBiWo-Kinder und geben alles, damit es den Neuen auch so gut gefällt. Es ist gemeinschaftlich. Genau das sei eine wichtige Erfahrung, erläutert Weber. Das fange beim Frühstück an: „Bei vielen Familien bleibt nicht mehr die Zeit, um gemeinsam zu Essen.“

Die KiBiWo findet immer in den Frühjahrs- und den Herbstferien statt, abwechselnd in Wedel und in Holm. Fünf- bis Zwölfjährige dürfen teilnehmen. Dieses Jahr ist die Rolandstadt dran. 63 Jungen und Mädchen lernen die zehn Gebote auf spielerische Art kennen. Thema gestern: Das dritte Gebot. „Du sollst den Feiertag heiligen“. So wie jeden Tag in der KiBiWo wird morgens eine Bibelszene von den Jugendlichen vorgespielt.

Dieses Mal ging es darum, dass Jesus am Sabbat, dem Ruhetag, eine kranke Frau heilt. Danach wird in den vier Gruppen – sie sind nach dem Alter aufgeteilt – über Ruhe und Arbeit diskutiert. „Was Gott mit dem Ruhetag erschaffen hat, ist die Pause“, so Weber. Und die sei wichtig, gerade zur heutigen Zeit. „Die Gebote sind ja keine Verbote – sondern Wegweiser zum Leben“, sagt Weber. Den ganzen Vormittag beschäftigen sich die Kinder mit dem Thema. So werden beispielsweise in der orangefarbenen Gruppe kleine Kissen genäht und mit bunten Stiften darauf gemalt, was sie besonders gern in ihrer freien Zeit machen. „Ich finde die KiBiWo toll – es macht großen Spaß mit den Kindern zusammenzuarbeiten“, sagt Johanna Hvalic (16) und lächelt. Sie ist sichtlich stolz dieses Jahr zum ersten Mal Gruppenleiterin zu sein und war bereits als Kind begeisterte Teilnehmerin.

Am Freitag, 25. April, gibt es um 12.30 Uhr einen Abschlussgottesdienst, zu dem auch die Eltern eingeladen sind. Unter anderem werden die Jungen und Mädchen dort ihre Werke präsentieren.

Das nächste Mal findet die Freizeit in den Herbstferien vom 14. bis 17. Oktober statt. Jeweils von 9 bis 14.30 Uhr wird gemeinsam gesungen, gebastelt, gespielt und wer Glück hat, darf sogar einmal den Knopf für die Kirchturmglocken drücken.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen