zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

24. Oktober 2017 | 01:33 Uhr

Kunst aus Afrika in Haselau

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

In der Galerie Cavissamba zeigen zehn Künstler aus Simbabwe ihre Werke / Vernissage am Sonnabend

Ein Hauch von Afrika weht durch die Marsch: Am Sonnabend, 17. Mai, wird in der Haselauer Galerie Cavissamba eine afrikanisch-europäische Gemeinschaftsausstellung eröffnet. Bis zum 22. Juni zeigen in der Haseldorfer Chaussee 45 sowie im dazugehörigen Garten zehn Künstler aus Simbabwe, Judith Singer aus Südafrika und die Quickbornerinnen Waltraut Mischer und Inge Matthey Bilder und Skulpturen.

Zur Vernissage am Sonnabend um 16 Uhr gibt es eine Lesung und afrikanische Musik. Der Buchautor Joachim Frank (Foto) wird eine afrikanische und eine europäische Kurzgeschichte mit den Titeln „On Time“ und „Preisverleihung“ vorlesen und die Gäste damit zum Schmunzeln bringen, verspricht Galeristin Leni Rieke. Die Eröffnung wird durch den Musiker Idrissa trommelnd begleitet. „Die Werke zeichnet ein großes Maß an universeller Formensprache, Originalität und handwerkliche Perfektion aus“, sagt Rieke.

Singer möchte den Gästen Schönes aus Südafrika näher bringen, sagt Rieke. Während der Vernissage verkauft sie von Näherinnen und Handwerkern aus der Provinz Kwazulu-Natal gefertigte Taschen, farbenprächtige Körbe aus Telefondrath, Recycle-Papierperlenketten und anderen Schmuck.

Von den ausstellenden Künstlern aus Simbabwe, die Zeitgenössisches zeigen, wird zur Finissage am Sonntag, 22. Juni, Celestino Mukavhi erwartet. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr. Mukavhi ist fünf Wochen lang in Deutschland und wird während dieser Zeit mehrere Workshops in Steinbildhauerei geben. Veranstaltungsorte und Daten stehen bisher noch nicht fest, sind aber ab Ende Mai auf der Galerie-Hompage im Internet zu finden, verspricht Rieke.

>www.leni-rieke.de








Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen