zur Navigation springen

Reepschlägerhaus in Wedel : Kulturelle Köstlichkeiten

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Das diesjährige Programm ist vielfältiger denn je: Es werden Ausstellungen, Konzerte und Lesungen präsentiert.

shz.de von
erstellt am 30.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Neun Ausstellungen, drei Konzerte, zwei Lesungen. Das Reepschlägerhaus in Wedel trumpft auch 2014 wieder mit einem vielfältigen Kulturprogramm auf. „Dieses Jahr ist es besonders abwechslungsreich, wir haben eine große Spanne verschiedener Künstler und Veranstaltungen“, sagt Anja Badners, Vorsitzende des Förderkreises des Reepschlägerhauses.

Schwierig sei es gewesen, die Maler auszuwählen. Denn: „Es haben sich viele gute und sehr professionelle Künstler bei uns beworben“, so die 40-Jährige. Im September des vergangenen Jahres kam die Jury zusammen. Entschieden haben sie sich für neun Kunstschaffende, die in Thematik und Technik eine große Bandbreite abdecken. So zeigt die aktuelle Ausstellung Meeresmotive in Aquarell- und Ölmalerei auf Holz von Jens-Peter Tschuschke (wir berichteten). Noch bis zum 23. Februar sind seine maritimen Werke zu sehen.

Danach werden Collagen, Bilder und Objekte von Elke Werner präsentiert. Die Künstlerin ist sehr naturverbunden – die Natur findet sich daher in ihren Werken wieder. Große Blätter oder Rinde, deren Strukturen mit Wachs oder Gips nachgearbeitet wurden, sind zu sehen. Oft fällt erst auf den zweiten Blick auf, dass dabei auch ein echtes Blatt verarbeitet wurde.

Vielen Wedelern bereits bekannt ist Arne Lösekann, Inhaber der Galerie „xpon-art“ in Hamburg. „Er hat schon weltweit ausgestellt“, sagt Badners. Lösekann arbeitet experimentell und mit verschiedenen Techniken, darunter sind Installationen und Fotografien. Eines seiner wichtigsten Themen ist die Bewegung, im kleinen und großen Raum. Er selbst ist gern auf Reisen, sammelt Eindrücke und verarbeitet Erlebtes und zu Erlebendes in seiner Kunst.

Klassisch bezüglich Material wird es im Frühjahr mit Aquarellen, Pastell- und Ölmalereien von Dieter Pommerehn. Rosa Hipp, von der Künstlergilde Pinneberg ist bereits eine Größe im Kreis. Ab Mai zeigt sie ihre Collagen aus gemalten Bildelementen, fragmenthaften Schriftzeichen, Monotypie und Kreidezeichnungen.

Maler und Bildhauer Freddy Rode aus Barmstedt malt schillernde Fantasiewelten und detailgetreue Portraits. Farbstiftzeichnungen von Hans-Werner Seyboth und Fotografien von Carsten Koch, sowie die textile Bildkunst von Renate Eusterbrock, die bereits auf dem Wedeler Kunstmarkt im vergangenem Jahr vertreten war, runden die Vielfalt ab.

Bach, Balalaika und Adventsmusik – in musikalischer Hinsicht geht es vielfältig weiter: „Happy Birthday C. Ph. E. Bach“ von Lonni Inman (Traversflöte) und Partnerin im März, das „TransAtlantic Duo“, bestehend aus Alexander Paperny (Balalaika) und Vladimir Firdman (Gitarre) im September sowie das Adventskonzert von Adelheid Krause-Pichler und Waldemar Wirsing. „Das Adventskonzert ist bei uns schon Tradition, seit 27 Jahren“, weiß Badners.

Neu hingegen im Kulturprogramm des Reepschlägerhauses sind Lesungen. Die Autorin Sandra Dünschede trat im vergangenen Jahr bereits auf. Diesmal liest sie aus ihrem Roman „Friesenkinder”. Ein weiteres Highlight und zum ersten Mal dabei: „Die Schreibmaschinen“ alias Sven Kamin und Jörg Schwedler. Die Autoren und Poetryslammer geben unter dem Titel „Kunst und Frevel“ neue und alte Texte zum Besten. „Es sind auch viele Texte dabei, die wir nicht unbedingt beim Poetryslam vortragen, sie sind ruhiger. Das Publikum kann gespannt sein“, so Kamin.
 

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen