zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

22. August 2017 | 15:09 Uhr

Krankenhäuser im Wettkampf um Personal

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Krankenhäuser in der Region stehen zueinander im Wettbewerb um Pflegepersonal. Denn gute Fachkräfte einzustellen, wird für Kliniken immer schwieriger, der Personalmangel immer größer. Verlässliche Zahlen dazu gibt es zwar nicht, doch laut der Gewerkschaft Verdi fehlen derzeit bundesweit 162  000 Klinikmitarbeiter, davon 70  000 in der Pflege. Und die deutsche Krankenhausgesellschaft teilte gestern mit, dass 3150 Stellen auf Intensivstationen vakant sind. Am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein musste in Kiel vor kurzem eine Station mit 20 Betten geschlossen werden, weil Personal fehlte, in Lübeck bleiben aus gleichem Grund derzeit zehn Betten leer. Die Bundesregierung will jetzt verbindliche Personaluntergrenzen vorschreiben. Doch der Arbeitsmarkt gibt das nicht her, im Schnitt dauert es laut Job-Agenturen 140 Tage, um vakante Stellen zu besetzen. Cornelia Möhring, Linken-Bundestagsabgeordnete des Kreises Pinneberg, fordert, keine Fachkraft dürfe mit weniger als 3000 Euro brutto nach Hause gehen . Auch Johanna Knüppel vom Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe DBfK fordert, der Beruf müsse wieder attraktiver gestaltet werden. Die ständige Bereitschaft, der Nacht- und Wochenenddienst, müssten sich finanziell lohnen. Einige Kliniken, etwa das St. Franziskus Hospital in Flensburg, setzen dies bereits um. Dort bekommt derjenige, der einspringt, außertarifliche Zulagen gezahlt Seiten 12 und 16

zur Startseite

von
erstellt am 26.Jul.2017 | 16:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen