Kraftvoller Start der Jugend

Julius Körner (rechts) wurde    von  Leon Gerhartz (von links), Florian Kleinwort, Janne Martinsteg, Leve Grupen, Mealnie Raupert und Bennett Skibbe zum Vorsitzenden gewählt.
Julius Körner (rechts) wurde von Leon Gerhartz (von links), Florian Kleinwort, Janne Martinsteg, Leve Grupen, Mealnie Raupert und Bennett Skibbe zum Vorsitzenden gewählt.

Julius Körner (15) ist Chef des neu gewählten Kinder- und Jugendbeirats der Gemeinde Hetlingen

shz.de von
13. Juni 2014, 16:00 Uhr

Hetlingens amtierender Bürgermeister Michael Rahn (Freie Wahlgemeinschaft) machte es feierlich: „Das ist ein historischer Handschlag“, betonte der Kommunalpolitiker, als er am Donnerstagabend im „Hetlinger Treff“ die Mitglieder des ersten Kinder- und Jugendbeirats verpflichtete. An der konstituierenden Sitzung nahmen neben den sieben gewählten Jugendlichen zahlreiche Erwachsene teil, unter ihnen auch die erst kürzlich zurückgetretene Bürgermeisterin Barbara Ostmeier (CDU) sowie Gemeindevertreter.


Facebook-Seite und Umfrage geplant


Vier Posten wurden an diesem Abend verteilt, die Wahlen waren alle einstimmig. Vorsitzender wurde Julius Körner (15). „Du schaffst das“, rief ihm Rahn aufmunternd zu. Sein Stellvertreter ist Florian Kleinwort (16), Kassenwart wurde Bennett Skibbe (16) und Leon Gerhartz (13) Schriftführer.

Körner entpuppte sich als wortgewandter Polit-Profi, nutze das Forum für eine „kleine Bedankungsrunde“. Lob gab es nicht nur für die 69 Hetlinger Kinder und Jugendlichen, die sich an der Wahl des siebenköpfigen Gremiums beteiligten, sondern auch für die Ideengeber – die CDU-Fraktion. „Ohne die CDU würde es den Rat so nicht geben“, betonte Körner. Und erweiterte den Dank an die Freie Wahlgemeinschaft, die die Initiative ebenfalls stets unterstützt habe. Körner: „Barbara Ostmeier und Michael Rahn haben uns sehr geholfen.“ Ostmeier, die auch Landtagsabgeordnete ist, erwiderte das Lob: „Ihr wart von Anfang an sehr, sehr vollzugsorientiert.“

Beschlossen wurde, eine Facebook-Seite einzurichten. Auch ein Sachthema gibt es: Die Beiratsmitglieder finden es ungerecht, dass es kein Geld für Busfahrkarten von Schülern der gymnasialen Oberstufe gibt. Nun soll geprüft werden, ob der Kreis in die Pflicht genommen werden kann. Körner: „Wir wollen die Gemeinde nicht belasten.“

Kleinwort hat die Aufgabe übernommen, einen Fragebogen zu entwerfen. Der Hetlinger Nachwuchs soll kund tun, welche Themen interessant sind. Die nächste Sitzung ist für Dienstag, 23. September, angesetzt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen