zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

19. Oktober 2017 | 06:23 Uhr

Wedel : Konzept der Badebucht macht sich bezahlt

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

2015 gehen weniger Gäste ins Freibad. Dafür steigt die Besucheranzahl in der Sauna.

shz.de von
erstellt am 06.Feb.2016 | 15:00 Uhr

Wedel | Die Bilanz sieht gut aus: Trotz des schlechten Sommers kann Wedels Badebucht für das vergangene Jahr konstante Besucherzahlen vermelden. „Unser Kombibad-Konzept ist für norddeutsche Sommer perfekt“, resümiert Badleiter Karsten Niß zufrieden. Die unterschiedlichen Angebote in der Schwimmhalle gleichen sich aus. Bleiben die Gäste im Freibad wegen verregneter und streckenweise viel zu kalter Tage aus, wird das Defizit durch kontinuierlich ansteigende Besucherzahlen in der angeschlossenen Sauna- und Wellnesslandschaft wettgemacht.

220,546 Gäste insgesamt konnte die Badebucht 2015 registrieren. 2014 waren es 220.527 Besucher – annähernd gleich viel. Neben dem Wetter hatte das Kombibad zusätzlich noch die umfangreichen Sanierungsarbeiten rund um den Rutschenturm zu verkraften, der praktisch voll erneuert wurde. 185.710 Besucher nutzten im vergangenen Jahr Hallen- sowie Freibad. 2723 weniger als im Vorjahr. Da waren es noch 188.433 Nutzer gewesen.

Für die Sauna hatte die Badebucht mit 31.000 Besuchern konservativ kalkuliert. Auch hier standen Baumaßnahmen an. Mit 34.836 tatsächlichen Gästen wurde nicht nur das Planziel übertroffen, sondern auch die Vergleichszahl aus dem Vorjahr mit 32.094 Besuchern um 2742 überholt. „Die Saunagäste überraschen positiv“, freut sich Niß. „Wir haben in der Saunaanlage praktisch kein Sommerloch mehr.“

Der Leiter führt die bereits seit Jahren steigende Entwicklung auf die Attraktivität der Wedeler Saunalandschaft zurück. Niß: „Wir haben den größten Saunagarten in der Region.“ Auch die Erweiterungen der Räumlichkeiten haben sich bezahlt gemacht. „Der Neubau von vier Massageräumen im Jahr 2013 war goldrichtig.“ Denn auch in den Wellness-Anwendungen konnte die Badebucht 2015 zulegen. 4271 Erholungssuchende ließen sich durchkneten. Kalkuliert hatten die Verantwortlichen mit 3450 Nachfragen. „Wir sind sehr zufrieden“, so Niß.

Und noch in einem weiteren Segment kann die Badebucht mit positiven Zahlen aufwarten. Rund ein Drittel mehr Teilnehmer besuchten die badeigenen Kurse von Babyschwimmen über Bauch-Beine-Po bis hin zu Kardio-Fit-Schwimmen. Die Angebote könnten fast nicht mehr wachsen, gibt Niß zu bedenken, irgendwann fehle der Platz für die ganz normalen Badegäste.

Die Badebucht in Wedel an der Straße Am Freibad ist an folgenden Tagen geöffnet: montags 14 bis 20 Uhr, dienstags bis freitags 6.30 bis 20 Uhr und an Wochenenden sowie feiertags von 10 bis 22 Uhr. Die Sauna schließt auch in der Woche erst um 22 Uhr. Weitere aktuelle Informationen sind im Internet auf der Homepage des Kombibads zu finden.

Dagegen gibt es im Zugpferd Saunaanlage noch Platz für Investitionen. Geschäftsführer Adam Krüppel kündigt für 2016 eine weitere Sauna an, in der mindestens 80 Gäste Platz finden sollen. Zudem soll der Garten mit großem Teich und weiteren Ideen neu ausgestaltet werden. Auch Dusch- und Sanitäranlagen an das Ruhehaus angeschlossen sind geplant. Anfang März geht es mit den Arbeiten los. Im September soll alles fertig sein. Den laufenden Betrieb sollen die Maßnahmen möglichst wenig beeinflussen, so die Verantwortlichen. „Das Kombibadkonzept passt hundertprozentig für die Stadt“, zieht Niß umfassende Zehn- Jahres-Bilanz.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen