zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

24. Oktober 2017 | 08:45 Uhr

Wedel : Knackige Äpfel für zackige Köpfe

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

In der Gebrüder-Humboldt-Schule (GHS) sollen für die 750 Schüler täglich kostenlos Äpfel zur Verfügung stehen. Die Schule sucht dafür Obst-Sponsoren.

shz.de von
erstellt am 11.Dez.2013 | 16:00 Uhr

Das englische Sprichwort „An apple a day keeps the doctor away“ (Ein Apfel pro Tag hält den Arzt fern) haben sich Schüler und Vertreter der Gebrüder-Humboldt-Schule (GHS) zu Herzen genommen. In der GHS sollen für die 750 Schüler täglich Äpfel zur Verfügung stehen – kostenlos. „Ich bin sicher, dass es die Leistungsfähigkeit und das Lernen der Schüler deutlich verbessert“, sagt Direktor Antonius Soest beim Startschuss der Aktion „eat different“. Denn ein Apfel sei eine gesunde und nährstoffreiche Zwischenmahlzeit.

Soest betrachtet die Essgewohnheiten junger Menschen kritisch: „Viele haben zwar das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung, es hapert aber an der Umsetzung“, sagt er. Und Britta Emmel, Vorsitzende des Schülern-Eltern-Beirats (SEB) der GHS, fügt hinzu: „Einen Apfel kaufen sich die Schüler in der Pause meistens nicht.“ Das neue Angebot soll Äpfel wieder attraktiver machen. Obst soll damit zu einer täglichen Gewohnheit für die Jugendlichen werden. „Vor allem in den Phasen, in denen Kinder ‚cool‘ werden“, so Soest. „Wir planen die Aktion längerfristig“, sagt Emmel. Ziel: Eine Apfelkiste pro Tag, als Angebot und als Nachfrage.

Langfristige Partner werden noch benötigt

Rund 300 Apfelkisten sind bisher finanziert. Auch die Schülervertretung spendete drei Kisten. Deren Vertreter Tanja Dwenger, Dominik Hoppe und Jan Oldach aus der zwölften Klasse freuen sich. Hoppe weiß um das Privileg seiner Schule: „Es ist wichtig, dass die Schüler diese Möglichkeit begreifen. Das gibt es nicht so oft in Deutschland“, sagt der 17-Jährige. Nun sollen langfristige Partner, Apfelpaten, gefunden werden. „Zum Beispiel Firmen und Ärzte“, ruft Soest dazu auf. Denn die Patenschaft sei eine lohnende Prävention.Die Schüler zahlen dabei nichts und gewinnen gleichzeitig: an Gesundheit.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen