zur Navigation springen

Vortrag in Moorrege : Kinder stark machen gegen Gewalt

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Gleichstellungsbeauftragte des Amtes Moorrege und die Familienbildung laden zu einem Vortrag ein.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Moorrege/Wedel | „Kinder stark machen gegen (sexuelle) Gewalt – (wie) geht das?“ – zu diesem Vortrag am Mittwoch, 21. Mai, laden die Gleichstellungsbeauftragte des Amtes Moorrege, Christine Neermann, und die Familienbildung (Famibi) Wedel gemeinsam ein. Angesprochen fühlen sollen sich neben Eltern und Großeltern auch Vertreter von Vereinen und Verbänden, die sich mit Kinder- und Jugendarbeit beschäftigen, sowie Lehrer, Erzieher oder auch Tagesmütter. „Es geht in diesem Vortrag um Gewalt gegen Kinder, nicht nur gegen sexuelle“, betonte Meike Förster-Bläsi von der Famibi.

Ziel sei es, Mut zu machen und keine Angst, so Bläsi. Kinder dürfen nach Ansicht von Neermann nicht von der Außenwelt abgeschottet werden. „Sprecht nicht mit Fremden führt zur Verschlossenheit,“ weiß sie. Es sei eine Gratwanderung, die nicht einfach zu meistern sei.

Für den Vortrag haben die Organisatorinnen sich Fachleute von der Elmshorner Beratungsstelle „Wendepunkt“ geholt. Die geben denn auch ganz praktische Tipps, beispielsweise wie sexueller Missbrauch zu erkennen ist, wie mit Kindern über Sexualität zu sprechen ist oder auch, wie Kinder stark gemacht werden können. Zudem gibt es Buchtipps.

Die Veranstaltung findet in der Aula der Grundschule Moorrege, Klinkerstraße 8, statt. Für Kräfte der Betreuungsschulen, die im Arbeitskreis Betreuungsschulen organisiert sind, ist die Teilnahme kostenfrei. Alle anderen bezahlen zehn Euro.

Wer am Vortrag teilnehmen möchte, muss sich anmelden, entweder bei der Gleichstellungsbeauftragten unter Telefon (04122) 854143 oder bei der Famibi Wedel, (04103) 8032980, sowie deren Website www.familienbildung-wedel.de. Die Teilnahmegebühr beträgt zehn Euro.
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen