zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

19. August 2017 | 10:00 Uhr

Wedel : Kiebitzfest der Carl-Zeiss-Vogelstation

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Auf der Spur der Marschvögel - 1500 Besucher beim Kiebitzfest. Naturbeobachtungen mit dem Fernglas und unter dem Mikroskop.

Wedel | Es wehte ein frischer Wind, doch der Himmel war strahlend blau, und der von den Meteorologen angekündigte Regen blieb aus. Beste Voraussetzungen also für das Kiebitzfest an der Carl Zeiss Vogelstation. Es war bereits das sechste Mal, dass Marco Sommerfeld und sein Team zur Veranstaltung in die Wedeler Marsch eingeladen hatten. Etwa 1500 Besucher zählte der Stationsleiter gestern bis zum frühen Nachmittag.

Wer mit dem Fahrrad angereist war, hatte die Möglichkeit, seinen Drahtesel auf dem extra für das Fest eingerichteten Stellplatz am Deich zu parken. Dafür hatte wieder der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) Wedel gesorgt. Die Experten standen zudem für Ratschläge rund ums Fahrrad zur Verfügung. Nebenan in einem Zelt zeigten die Hetlinger Bandreißer ihre Künste.

Großer Andrang herrschte am Fuchsmobil des Naturschutzbunds (Nabu). Dort hatten Helfer einen Tisch mit Mikroskopen aufgebaut, durch die kleine Wassertiere wie Posthornschnecken, Pferdeegel, Hüpferlinge und Süßwassergarnelen betrachtet werden konnten. Die Mini-Tiere hatten die Naturschützer zuvor aus einem nahe liegenden Entwässerungsgraben gefischt und in kleine, mit Wasser gefüllte Schüsseln verbracht. „Selbstverständlich kommen sie später wieder zurück in den Graben“, versicherte Heinz Peper, der die Aktion gemeinsam mit drei anderen Helfern betreute. In den Hütten der Beobachtungsstation kamen die Besucher – zumindest mit Fernglas und Kameraobjektiv – den Wasservögeln ganz nah. Wer Glück hatte, entdeckte sogar ein Exemplar des Namensgebers des Fests. „Der Kiebitz ist ein typischer Brutvogel der Elbmarsch und charakteristisch für die Veränderung der Landschaft. Das zeigt sich darin, dass hier vor der Eindeichung 1978 noch 150 Brutpaare nisteten. Jetzt sind es nur noch etwa 40“, erläuterte Sommerfeld.

Vor allem für die jüngsten Besucher hatten die ehrenamtlichen Organisatoren ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. So bestand Gelegenheit, sich von Nabu-Experten durch die Vogelstation führen zu lassen. Bei einer Kiebitz-Olympiade galt es, Naturschutzfragen zu beantworten und seine Beobachtungen aufzuschreiben. Am Schminkstand ließen sich etliche Kinder ihre Gesichter bunt verzieren. Uwe Helbig imitierte für die Besucher Vogelstimmen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Apr.2015 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen