Kampfansage der SPD in Haseldorf

SPD-Chef Thomas Hölck (von links), Heike Meyer-Schoppa, Rolf Lange, Boris Steuer, Petra Triepels, Marina Hölck, Michael Bauer, und Jens Ibing treten zur Kommunalwahl an.
SPD-Chef Thomas Hölck (von links), Heike Meyer-Schoppa, Rolf Lange, Boris Steuer, Petra Triepels, Marina Hölck, Michael Bauer, und Jens Ibing treten zur Kommunalwahl an.

Sozialdemokraten wollen die absolute Mehrheit der CDU brechen

shz.de von
15. Februar 2018, 16:00 Uhr

Die Haseldorfer Sozialdemokraten setzten für die Kommunalwahl am 6. Mai auf bewährte Kräfte und Geschlossenheit: Während einer Mitgliederversammlung im Haseldorfer Hof wählten sie ihren Fraktionsvorsitzenden Boris Steuer einstimmig zu ihrer Nummer eins. Einig sind sich die Genossen darüber, im Gemeinderat etwas ändern zu müssen. „Das waren fünf verlorene Jahre für Haseldorf. Außer Streit mit großen Teilen der Bevölkerung und der Zerstörung der gut nachbarlichen Beziehungen zu den Umlandgemeinden, ist die Bilanz der CDU-Mehrheitsfraktion und des Bürgermeisters extrem dünn“, so der SPD-Vorsitzende Thomas Hölck.

Die Gemeinderäte Heike Meyer-Schoppa, Hölck und Petra Triepels werden wieder ins Rennen geschickt, zudem Rolf Lange, Marina Hölck, der neu eingetretene Michael Bauer und Jens Ibing. Die SPD-Mitgliederversammlung war sich einig, die Kommunalwahl als Chance nutzen zu müssen, um eine Veränderung an der Spitze der Gemeindevertretung zu erreichen. „Wir sind kompetent aufgestellt und freuen uns auf den Wahlkampf“, erklärte Steuer.

Die SPD Haseldorf will die Entwicklung eines Dorfkerns um die Schule voranbringen, berichtet Hölck. Dazu gehören ausreichende Raumangebote für die Kindertagesstätte und Betreuungsklasse ebenso wie verlässliche Betreuungszeiten und genügend qualifizierte Mitarbeiter. Die SPD plädiert deshalb in der Diskussion um die Sanierung oder den Neubau der Turnhalle für die Schaffung multifunktionaler Räume, die vielseitig genutzt werden können.

Nach Ansicht der Sozialdemokraten müsse die Verkehrssituation in Haseldorf ebenfalls verbessert werden, um die Bevölkerung vor unnötigem Verkehr und Lärm zu schützen. Hölck: „Deshalb genießt die Frage nach kreativen Ideen auch in Kooperation mit dem Elbmarschenhaus und der Tourismusförderung oberste Priorität.“ Triepels und Meyer-Schoppa berichteten aus der Lenkungsgruppe über den gegenwärtigen Stand zum Dorfentwicklungsplan. Beide zeigten sich erfreut über die Vielfalt neuer Ansätze. Hölck: „Wir erwarten mit Spannung die zweite Bürgerwerkstatt am 21. Februar und hoffen auf rege Beteiligung.“

In Anspielung auf die neue freie Wählergemeinschaft Bürger für Haseldorf sagte Hölck: „Wir sind ein starkes Team und freuen uns auf einen spannenden Wahlkampf-Wettstreit um die überzeugendsten Ideen und Köpfe mit erstmals auch einer dritten Kraft.“


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen