Kampf gegen Müll an Hetlingens Elbstrand

Die Helfer aus Haseldorf und Hetlingen sammelten auf einem etwa zwei Kilometer langen Strandstück vor der Hetlinger Schanze.
1 von 3
Die Helfer aus Haseldorf und Hetlingen sammelten auf einem etwa zwei Kilometer langen Strandstück vor der Hetlinger Schanze.

Plastikbelastung 25 Helfer unterstützen mit dem Nabu weltweite Aktion

shz.de von
22. September 2016, 16:00 Uhr

Die Elbe ist ein Tourismusmagnet, aber viele Erholungssuchende nehmen ihren Müll nicht mit. Für die Hetlinger ist das ein Dauerthema. Kein Wunder also, dass sich an einer Müllsammelaktion der Nabu-Schutzgebietsbetreuung Haseldorf an der Hetlinger Schanze zahlreiche Hetlinger befanden. Unter den 25 Helfern waren Vize-Bürgermeister Michael Rahn (FW) und Arge-Chef Ralf Hübner. Die Aktion fand im Rahmen des International Coastal Cleanup Day (ICCD) statt. Auf dem zwei Kilometer langen Strandabschnitt wurden 116,5 Kilo Müll und ein großer Treckerreifen gefunden.

Die US-amerikanische Umweltorganisation Ocean Conservancy ruft seit drei Jahrzehnten zur größten freiwilligen Meeresschutzaktion auf, an der sich seit 2010 auch der Nabu beteiligt, berichtet Nabu-Schutzgebietsbetreuer Uwe Helbing. 2015 sammelten 800  000 Menschen weltweit mehr als 8160 Tonnen Abfälle von Stränden, aus dem Meer, aber auch aus Flüssen und Seen. „Plastikabfälle sind eine Bedrohung für unzählige Meerestiere, Robben und Seevögel können sich darin verfangen oder darin ersticken, wenn sie den Müll mit ihrer natürlichen Nahrung verwechseln“, erläuterte Helbing.

In Hetlingen wurden vor allem Verpackungsmüll, Einweggrills, Glas, Dosen und Zigarettenreste gefunden. Der Strandabschnitt im Naturschutzgebiet Haseldorfer Binnenelbe mit Elbvorland ist auf den gekennzeichneten Wegen für Erholungssuchende freigegeben. Nicht nur sie hinterlassen oft Müll, sondern auch von Schiffen wird er oft in den Strom entsorgt. „Es gibt aber auch umweltbewusste Strandbesucher, die mit Plastikbeuteln Müll sammeln und in den Eingangsbereichen deponieren“, weiß Helbing. Auf den Entsorgungskosten bleibt derzeit Hetlingen sitzen. Helbing will nun Verantwortliche von Land, Kreis, Amt und Gemeinde Hetlingen an einen Tisch rufen, um die Finanzierung einer Müllentsorgung im Bereich des Hofes Hetlinger Schanze sicherzustellen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen