Junge Talente begeistern in Holm

Simone Anders (rechts) und Sabine Maria Schoenaich freuten sich über den Erfolg.
1 von 2
Simone Anders (rechts) und Sabine Maria Schoenaich freuten sich über den Erfolg.

Konzertabend Der Kulturverein präsentierte Nachwuchsmusiker der „Little Opera Konzertklasse“ im Dörpshus

Avatar_shz von
26. September 2017, 16:00 Uhr

Wie groß der Zauber der Interpretationen großer Komponisten von ganz jungen Musikern sein kann, zeigte sich am vergangenen Wochenende im Holmer Dörpshus. Der Kulturverein Holm mit seinem Vorsitzenden Wilfried Welsch hatte in diesem Jahr zu seinem großen Herbstkonzert mit den Nachwuchstalenten der Pinneberger „Little Opera Konzertklasse“ unter dem Titel „Perlen der Klassik von Barock bis heute“ wieder einmal eine ganz besondere Überraschung für die Gäste auf die Bühne gebracht.

Auf das einmalige Projekt – einer Kooperation des Vereins für musikalische Früherziehung aus Rellingen mit der Musikschule der Stadt Pinneberg – war Eduard von Allwörden aufmerksam geworden und vermittelte zwischen dem Kulturverein und den beiden Leiterinnen Simone Anders und Sabine Maria Schoenaich von der Konzertklasse.

Dabei übernimmt die Klavierpädagogin Anders die musikalische Leitung der Klasse und die künstlerische Aufgabe wird von Theater-und Gesangspädagogin Schoenaich erfüllt. Diese nur bei Little Oprea angewandte Lehrmethode, die durch die Kombination von hoher musikalischer Förderung und dem so entspannt wie möglichen Umgang mit Rampenlicht, Lampenfieber oder zu viel Ehrgeiz besticht, zeigte sich auf sehr einnehmende Weise bei den Auftritten der Kinder. Nacheinander traten die sechs hochbegabten jungen Musiker, die eine sehr anspruchvolle Aufnahmeprüfung bestehen mussten, um in die Klasse zu kommen, auf und verzauberten die mehr als 100 Zuhörer im Dörpshus mit erstaunlicher Souveränität.

Meisterlich beherrschten alle ihre Instrumente und verblüfften ebenso durch ihre Gelassenheit im Auftreten. So ließ sich der elfjährige Pianist David Grelck bei dem Prelude G-Dur von Georg Friedrich Händel auch nicht durch Lichtmangel irritieren.
Der neunjährige Nicolas Trautmann konnte gleich an zwei Instrumenten glänzen: am Klavier mit dem Präludium d-moll von Johann Sebastian Bach und virtuos auf dem Violoncello mit der Sonate e-moll Nr. 5 von Antonio Vivaldi, am Klavier, einfühlsam von Simone Anders begleitet. Seine elfjährige Schwester Lara Trautmann faszinierte mit erstaunlicher Reife in Technik und Interpretation an der Querflöte und auf der Violine, auf der sie ganz besonders herausragend die Zigeunerweisen Opus 20 von Pablo di Sarasate intonierte. Ein weiteres Talent mit großer Zukunft ist die elfjährige Milena Pagel, die am geöffneten Flügel den „Mistral“ von Christof Heringer außer dem Klavierspiel auch mit Klöppeln hervorragend und sehr sensibel interpretierte. Ebenso am Flügel entzückte Maja Nusseck (10) das Publikum mit dem frischen Marionettenwalzer von August Nölck. Am Ende überzeugte die mit 13 Jahren älteste Schülerin, Kim Schulte, mit bravourösem und temperamentvollen Klavierspiel wie dem Waterfall von John Schmidt.

Zwischen den Auftritten der Musiker rezitierte Schoenaich Gedichte oder sang mit dem Publikum Lieder wie „Der Mond ist aufgegangen“. Der Abend stimmte in jeder Hinsicht glücklich. Viel Applaus ehrte die Künstler.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen