zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

22. November 2017 | 12:22 Uhr

Jugendfeuerwehr pflegt Kastanien

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Aktionstag Zwölf Jugendliche sammeln zum Schutz der Bäume 86 Säcke Laub

von
erstellt am 13.Nov.2017 | 16:00 Uhr

Der Sprung in einen der vielen Blätterberge und ein ausgiebiges Bad im Kastanienlaub musste am Sonnabend ausfallen. „Dafür war es leider doch ein wenig zu nass. Damit fehlt einer der Spaßfaktoren, aber da müssen wir durch“, stellte Kay Lohse, Jugendfeuerwehrwart der Jugendfeuerwehr Heist, fest.

Zwölf Mitglieder der Jugendfeuerwehr waren am Sonnabend bereits früh auf den Beinen, um bei der traditionellen Aufräumaktion im Großen Ring zu helfen. „Wir kümmern uns seit mehr als zehn Jahren um die acht Kastanien, die hier stehen“, erläuterte Lohse. Kümmern bedeutet, dass jedes Jahr das Laub im Herbst entfernt wird, um den Miniermotten keine Möglichkeit zu bieten, im Laub zu überwintern und die Bäume im Frühjahr zu befallen. Eigentlich findet die Aktion jedes Jahr statt, doch im vergangenen Jahr gab es eine Zwangspause. „Wir hatten sehr früh Frost und da konnten wir dann nichts mehr machen“, sagte der Jugendfeuerwehrwart.

Insgesamt 86 Säcke Kastanienlaub sammelten die zwölf Jugendlichen und die beiden Helfer der Einsatztruppe der Freiwilligen Feuerwehr Heist – fast 40 weniger als vor zwei Jahren. „Wir hatten zwei starke Stürme, die schon einiges beseitigt haben. Da gab es für uns weniger zu tun“, sagte Lohse. Dafür waren die Blätter durch den anhaltenden Regen umso schwerer. „Die haben sich gut vollgesaugt“, stellte der Jugendfeuerwehrwart wenig begeistert fest. „Wir haben nicht nur die feuerwehrtechnische Ausbildung, sondern wollen auch Sozialkompetenzen und Umweltaspekte vermitteln“, so Lohse.

Als die Jugendfeuerwehr abrückte, war die Rasenfläche gereinigt, der Dienst aber noch nicht vorbei, denn in der Feuerwehrwache wartete die Belohnung für das Engagement. Bürgermeister Jürgen Neumann wartete samt Enkel Oke mit frisch geschmierten Brötchen auf die Jugendlichen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen