zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. August 2017 | 18:22 Uhr

Wedel : Jugendbeirat kämpft für B431-Laternen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Kritik an Rückbau-Entscheidung. Gefahren für Fuß- und Radwegnutzer befürchtet.

Wedel | Die Rolandstadt knipst 43 Laternen an der Holmer Straße aus: Eine Nachricht, die beim Wedeler Jugendbeirat so gar nicht auf Verständnis stößt. Dunkelheit an der Bundesstraße (B) 431 nach Holm ab Ortsschild Wedel? Die Interessenvertreter der jungen Wedeler sehen das „äußerst kritisch“, weil aus mehreren Gründen gefährlich. In einem Brief, der am Montag an die Ratsfraktionen rausging, appelliert der Beirat daher an die Politik, die Entscheidung zu revidieren.

Die Trasse Wedel-Holm diene vielen Jugendlichen als Schulweg respektive als Weg zum Bahnhof. Auch Studierende aus Holm und Hetlingen würden den Fuß- und Radweg entlang der B 431 nutzen. Zu Zeiten, zu denen es in den Wintermonaten dunkel ist, nämlich vor acht Uhr, „sodass eine Beleuchtung von Nöten ist“, heißt es in dem von Jugendbeiratsvorsitzendem Julian Fresch unterzeichneten Schreiben. „Gerade entlang der Bundesstraße genügt eine ‚normale‘ Radbeleuchtung nicht, um ausreichend Licht für die Ausleuchtung des Weges zu produzieren.“

Was morgens eine Gefahr für Schüler, Studenten und Azubis aus Holm und Umgebung darstelle, treffe umgekehrt abends Wedeler Jugendliche, die Freunde in den Marschdörfern besuchen – „nicht selten per Rad“. Es sei bewiesen, konstatiert der Beirat, „dass auf nicht ausgeleuchteten Strecken nicht nur mehr Verkehrsunfälle sowohl mit Wild als auch mit anderen Verkehrsteilnehmern passieren als auf voll ausgeleuchteten Strecken, sondern auch ganz andere Gefahren lauern“.

Wie berichtet sind 43 Laternen an der Holmer Straße zwischen Ortsschild und Stadtgrenze nicht mehr standsicher und müssten gemäß EU-Vorgabe bis 2017 ersetzt werden. Auf Empfehlung der Verwaltung hat die Politik entscheiden, die Lampen zurückzubauen und keine neuen zu installieren.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Nov.2014 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen