zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

13. Dezember 2017 | 23:52 Uhr

Vielfalt zeigen : Interkulturelle Wochen in Wedel

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

„Buntes Dinner“ auf dem Rathausplatz zum Auftakt. Interkulturelle Wochen vom 11. September bis zum 3. Oktober.

shz.de von
erstellt am 28.Aug.2015 | 12:00 Uhr

Wedel | Es wird viel über Zuwanderung geredet in diesen Tagen. Über Flüchtlinge, über den Islam, über Willkommenskultur und Angst vor „Überfremdung“. Dabei ist Deutschland und damit auch Wedel schon seit Jahrzehnten die Heimat von Menschen aus vielen verschiedenen Kulturkreisen. Bereits seit 2008 wird dieses friedliche Miteinander in der Rolandstadt bei den Interkulturellen Wochen gefeiert. Die Organisatoren stellen jetzt das Programm für die Zeit vom 11. September bis 3. Oktober vor.

Den Auftakt macht das „Bunte Dinner“ am Freitag, 11. September. Bürgermeister Niels Schmidt (parteilos) eröffnet die Veranstaltung um 17 Uhr. Drei Stunden lang wird dann auf dem Rathausplatz gemeinsam gegessen und getrunken, es bleibt Raum für gemeinsame Gespräche. An diesem Abend soll auch eine erklärende Tafel zur Intarsie „Engel der Kulturen“ am Rathaus angebracht werden.

Am darauf folgenden Montag, 14. September, wird die Stadtbücherei ab 11 Uhr in eine große Puppenbühne verwandelt. Der Künstler Marc Schnittger nimmt sein junges Publikum mit auf eine fantastische Reise. Eingeladen sind fünf Kitas aus Wedel, 150 Kinder werden erwartet. Die Bibliothek veranstaltet außerdem drei verschiedene Vorlesestunden – jede in einer anderen Sprache: Am 15. September auf Italienisch,am 22. September auf Armenisch und am 29. September den „kleinen Prinz“ auf Griechisch. An ein erwachseneres Publikum richtet sich die Lesung von Proschat Madani am 24. September um 19 Uhr. Die gebürtige Iranerin wuchs in Österreich auf, lebt nun in Deutschland und erzählt von ihrem Leben zwischen verschiedenen Kulturen.

„Auf der anderen Seite“ in der Villa

Auch Filme gibt es während der Interkulturellen Wochen zu sehen. Die Villa zeigt am 17. September ab 19 Uhr „Auf der anderen Seite“ vom Hamburger Regisseur Fatih Akin sowie am 18. September, ebenfalls ab 19 Uhr, „Monsieur Claude und seine Töchter“ in der Stadtbücherei.

Ein wichtiger Bestandteil ist der direkte Dialog zwischen den Menschen. Das interkulturelle Frauennetzwerk organisiert für Sonnabend, 3. Oktober einen Besuch in der Aksa-Moschee an der Lindenstraße. Fragen zum Islam und besonders zur Rolle der Frau in dieser Religion, können dort beantwortet werden. Die VHS Wedel bietet für Freitag, 19. September, ein interkulturelles Kompetenztraining an. „Dort gibt es die Gelegenheit, seine eigene Wahrnehmung zu reflektieren“, sagt Sabine Wolff vom Caritas Migrationsdienst. Der Diakonieverein Migration informiert dagegen am 1. Oktober bei einem Vortrag ab 19 Uhr im Stadtteilzentrum „mittendrin“ des Journalisten Hamed Hossaini über seine Heimat Afghanistan. Und weil eine gemeinsame Sprache ein wichtiges Hilfsmittel bei der gegenseitigen Verständigung ist, treffen sich am 21. September ab 19 Uhr auch die Sprachpartner zum gemütlichen Abendessen und Austausch – ebenfalls im „mittendrin.“ Weitere Informationen und das Programm der Interkulturellen Wochen finden sich auf der Website der Stadt

Caritas Migrationsberatung, Diakonieverein Migration, Die Villa, Organisatoren des „Engel der Kulturen“, Willkommenscafé, Familienbildung Wedel, Frauenhaus Wedel, Friedenswerkstatt Wedel, Gleichstellungsbeauftragte, Interkulturelles Netzwerk Wedel, Kinder- und Jugendzentrum, Koordinationsstelle Integration an der VHS, Stadtbücherei Wedel, Stadtjugendpflege, Stadtmuseum, Stadtteilzentrum „mittendrin“, Türkischer Elternbund, Interkulturelles Frauennetzwerk, Koordinierungsstelle für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit.
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen