Ingolf Lück zaubert in Wedel

Die drei Zauberer: Pferd, Ingolf Lück und Wolle.
Die drei Zauberer: Pferd, Ingolf Lück und Wolle.

Der NDR drehte zwei Tage lang mit dem Schauspieler im Theater die Kindersendung „Sesamstraße: Eine Möhre für Zwei“

von
14. Juni 2014, 16:00 Uhr

Das Theater Wedel wurde am vergangenen Donnerstag und Freitag zum Filmset umfunktioniert. Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) war vor Ort, um die Kindersendung „Eine Möhre für Zwei“ aufzunehmen. In dem Ableger der „Sesamstraße“ sind das Pferd „Pferd“ und das Schaf „Wolle“ die Stars. Dieses Mal wollen sie echte Zauberer werden – aber nicht jeder Trick funktioniert so wie sie möchten. Ihr Vorbild und Lehrmeister ist der große Zauberer Canneloni. Gemimt wird er von Comedystar und Schauspieler Ingolf Lück.


Richtiger Zauberer begleitet den Dreh


„Ich bin auf Zauberer abonniert. Gefühlt bin ich schon das 25. Mal in so einer Rolle, aber es ist natürlich immer anders“, sagt der 56-Jährige. Dieses Mal habe er bereits vorab die Zaubertricks gelernt. „Ich kann jetzt eine Kugel schweben lassen“, sagt Lück. Direkt beim Dreh dabei ist auch ein Profi-Zauberer. Jörn Dibbern alias „Jeff de Fire“ gibt Hilfestellungen bei den Tricks. Der 28-Jährige hat eine eigene Zauberschule in Kiel.

Insgesamt sind rund 40 Menschen am Set: Kameramänner, Licht- und Tontechniker, Maskenbildner und nicht zu vergessen der Regisseur. Das ist in diesem Fall Jojo Wolff. „Wir drehen insgesamt an 64 Spieltagen“, sagt Wolff. Dabei entstehen ein Spielfilm und 26 Folgen, die je zwölf Minuten lang sind. Wolff ist „Puppen-Spezialist“. Er hat unter anderem 15 Jahre lang die „Käpt’n Blaubär“-Folgen gedreht. „Die Puppen behandele ich wie Schauspieler, sie sind es ja auch“, sagt er. Denn pro Puppe sind zwei Puppenschauspieler notwendig. Einer für den Körper, Mimik und Sprache, der andere für die – im Fall von „Wolle“ und „Pferd“ – Hufe.

Die Puppen wurden aus Amerika eingeflogen. „Wolle“ und „Pferd“, die genau wie die Muppets und die Figuren der „Sesamstraße“ aus der Werkstatt von Jim Henson (1936 – 1990) stammen, gibt es nur einmal. „Nach dem Dreh müssen sie wieder zurückgeschickt werden“, sagt Puppenbetreuer Franz Auer. „Wenn mal eine Naht aufgeht, dann nähe ich die wieder zusammen.“

„Der NDR dreht etwa einmal im Jahr hier“ sagt Sabine Semprich, Pressesprecherin des Theaters Wedel. „Ihnen gefällt die Location, vor allem die Infrastruktur unseres Hauses.“ Das bestätigt auch Regisseur Wolff: „Wir sind hoch zufrieden hier.“

Noch bis 24. Juni werden die Einzelfolgen gedreht. Mit dabei sind außer Lück Jochen Busse als mysteriöser Burggraf und Wigald Boning als überforderter Fotograf. Voraussichtlich ab Herbst dieses Jahres werden die neuen Folgen im Kinderkanal zu sehen sein.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen