zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

28. Juli 2017 | 08:55 Uhr

Hunderte kommen zum Wiesenfest

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

FAMILIENSPASS Moorreger Kulturforum feiert 17. Wiesenfest mit spannender Schatzsuche, Kaninchen und Musik

Am vergangenen Sonnabend konnten die Vereinsmitglieder des Moorreger Kulturforums aufatmen. Der Wettergott war ihrem traditionellen Wiesenfest im Gegensatz zum Vorjahr wohlgesonnen. Warmes, sonniges Wetter lockte Hunderte von Besuchern auf das Festgelände gleich neben der Grundschule, wo sie von 14 bis 23 Uhr in ein buntes Programm eintauchen konnten. „Dank der großzügigen Spende der Sparkasse Südholstein, der Unterstützung der Jugendfeuerwehr, des Musikzugs Moorrege und vieler weiterer externer und vereinsinterner Helfer ist es wieder einmal möglich, den Moorregern mit dem beliebten Wiesenfest einen schönen Tag zu bereiten“, freute sich Kulturforumschef Dieter Norton.

Um 14 Uhr band sich Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU) die rote Schürze um, worüber sich sein Stellvertreter Dirk Behnisch (SPD) diebisch freute, und nahm unter Beifall seine obligatorische Aufgabe wahr: den offiziellen Fassanstich und Ausschank der ersten Bierrunde. Dann gehörte der Nachmittag – abgesehen von dem bei Groß und Klein begehrten Tortenbuffet der Kulturforumsdamen – erst einmal den jüngsten Besuchern: Dieter Norton gab das Kommando zur Schatzsuche.


Der Nachmittag gehörte den Kindern


Im Nu erstürmten die Kinder den Riesensandhaufen und buddelten, bis sie alle 400 Murmeln und Taler gefunden hatten und diese gegen Plüschtiere, Bälle, Puzzle und andere Preise eintauschen konnten. Die Hüpfburg und der ziemlich widerspenstige „Riding Bull“ waren weitere Anziehungspunkte zum Toben. Ganz ruhig und vorsichtig wurden die Kinder beim Streicheln der niedlichen Kaninchen, die der Hobbyzuchtverein U 80 Wedel-Holm mitgebracht hatte.


Schmissige Klänge beim Platzkonzert


Am späten Nachmittag ertönten schon von weitem die schmissigen Klänge des Musikzugs Moorrege, der zu einem Platzkonzert anmarschierte. Sowohl die Kaninchenzüchter als auch die Musiker seien auf Nachwuchssuche, ließ Norton angesichts der vielen jungen Besucher aus den Neubaugebieten verlauten. Allmählich lag der Duft von Gegrilltem in der Luft – die Gelegenheit für das familiäre Abendessen. Um 19 Uhr drehte Norton seine Plattenkiste auf und eröffnete für die Erwachsenen den Tanzboden. Noch rund 200 Gäste genossen bis zum Ende des Tages die flotte Musik, das frische Bier, raffinierte Cocktails und ausgiebige Klönschnacks.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen