Moorrege : Hilfe für dem kleinen Jannes

Hoffen auf viele Spenden: Anette Struve(von links),  Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU),   Michael Struve, Jannes und Kulturforums-Chef Dieter Norton.
1 von 2
Hoffen auf viele Spenden: Anette Struve(von links), Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU), Michael Struve, Jannes und Kulturforums-Chef Dieter Norton.

Moorreger Verein startet Spendenaktion für elfjährigen Schwerbehinderten. Eine Delfin-Therapie soll ihm Besserung bringen.

Avatar_shz von
04. November 2013, 12:00 Uhr

„Hilfe für Jannes “ – so lautet das Motto des Weihnachtsmarkts, den das Kulturforum Moorrege am Sonnabend und Sonntag, 30. November und 1. Dezember, auf seinem Vereinsgelände in der Klinkerstraße 84 veranstaltet. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU) soll möglichst viel Geld gesammelt werden, damit der schwerbehinderte elf Jahre alte Junge aus Kollmar im Kreis Steinburg eine Delfin-Therapie machen kann. Für den Markt werden, so Vorsitzender Dieter Norton, noch Aussteller gesucht.

Jannes ist ein fröhlicher und aufgeweckter Junge mit wachen Augen und einem rotblonden Lockenkopf, der kommuniziert – ohne sprechen zu können. Er isst unheimlich gern Gummibärchen, obwohl eine normale Nahrungsaufnahme zu Beginn seines Lebens unmöglich schien. Eigentlich wollte seine Mutter Anette Struve auf dem Weihnachtsmarkt nur eine Tombola zugunsten ihres kranken Kindes organisieren. Doch als die Moorreger von dem Schicksal der Familie hörten, beschlossen sie, viel mehr zu tun.


Weihnachtsmarkt mit Spaß und Spenden


Bereits während der Schwangerschaft erfuhren die Struves, dass es Probleme mit Jannes Darm geben würde. Gleich nach seiner Geburt im Januar 2002 wurde der kleine Junge operiert, mit einem Venenkatheter ernährt und konnte erst nach sechs Monaten mit Hilfe eines „Broviac-Katheters“ das Krankenhaus verlassen. Durch diesen Katheter waren die Eltern in der Lage, Jannes selbst medizinisch zu betreuen. Später folgten weitere Darmoperationen und der Junge lernte, sich ohne Magensonde zu ernähren. 2004 dann eine weitere Hiobsbotschaft: Jannes bekam zu seiner angeborenen rechtsseitigen halbseitigen Lähmung epileptische Anfälle. „Irgendwann war uns klar, dass Jannes nicht nur entwicklungsverzögert ist, sondern eine geistige Behinderung hat“, erzählt Vater Michael Struve. Es folgten viele Therapien, unter anderem auch eine Hippotherapie.

Jannes ist inzwischen auf einer Sonderschule, kann herumtoben. Aber sich wie andere Kinder artikulieren – das kann er nicht, trotz seines großen Mitteilungsbedürfnisses. „Wir sind überzeugt, dass die Delfin-Therapie Jannes in dieser Beziehung ein großes Stück voranbringen wird“, so die Struves. Bis zu 15 000 Euro wird die Therapie auf Curacao kosten.

Norton hat für Jannes ein Spendenkonto eingerichtet. Wer helfen möchte, kann schon jetzt bei der Sparkasse Südholstein, Bankleitzahl 23 05 10 30, Konto 5 10 37 68 17 einzahlen.

Das Kulturforum hofft, dass sich noch Aussteller für den Weihnachtsmarkt melden. Der Basar findet am Sonnabend, 30. November, von 14 bis 22 Uhr und am Sonntag, 1. Dezember, von 10 bis 18 Uhr statt. Infos und Anmeldung bei Norton unter der Telefonnummer (0 41 22) 97 95 90.

>

www.kulturforum-moorrege.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen