zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

16. Dezember 2017 | 21:57 Uhr

Neue Notunterkünfte : Hier will Wedel bauen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Große Mehrheit ist für den Standort Ecke Feldstraße–Rudolf-Breitscheid-Straße. Zwei feste Häuser sind geplant. Auch Steinberg wird geprüft.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2014 | 10:00 Uhr

Wedel | Die Standortfrage für zwei neue Notunterkünfte in Wedel ist entscheiden – zumindest auf Fachausschussebene. Mit deutlicher Mehrheit haben die Fraktionen für einen Neubau auf dem städtischen Grundstück an der nordöstlichen Ecke Feldstraße – Rudolf-Breitscheid-Straße votiert. An zweiter Stelle und damit ebenfalls zu prüfender Standort ist Steinberg 8, wo bereits ein Schlichtwohnheim steht. Die erforderliche Zustimmung im Rat dürfte nur noch Formsache sein.

Zwei feste Wohnhäuser will die Stadt an der Feldstraße gegenüber dem Gemeindezentrum der Christuskirche errichten. Die Häuser für etwa 40 Personen sollen für die Bewohner ansprechend sein und sich gut in die Wohnumgebung einfügen, so die Absichtsbekundung von Verwaltung und Politik. Zudem sollen die Häuser gegebenenfalls, wenn der Flüchtlingsstrom abebbt, anderweitig genutzt werden können, sagt Sozialamtsleiter Oliver Wleklinksi. Auf den 1800 Quadratmetern in besagtem Kreuzungsbereich sei dies gegeben, so die beinahe einhellige Ansicht der Politik.

Laut Wleklinski sind insgesamt 700.000 Euro für den Bau im Haushalt veranschlagt – Planungskosten in 2014, Baukosten in 2015. Der Sozialamtsleiter gab auch zu bedenken, dass die Grundstücksgröße eine Förderungsfähigkeit durch das Land sehr wahrscheinlich mache. Ein B-Plan-Verfahren sei nicht notwendig, es gelte das Einfügungsgebot.

Die Stadt will jetzt so schnell wie möglich die Umsetzbarkeit prüfen lassen. Das gilt auch für Prioritätenlistenplatz zwei, den Standort Steinberg 8. Neben der bestehenden  Unterkunft mit 35 Plätzen ließe sich laut Wleklinski ein weiterer Bau errichten. Seine Einschätzung: Wedel wird angesichts der Flüchtlingssituation beide Optionen entwickeln. „Der Druck wächst gewaltig“, sagte Wleklinski in einer gemeinsamen Sitzung von Sozial- und Planungsausschuss. Auch für einen solchen weiteren Bau sieht die Finanzplanung  bereits Mittel vor.

CDU votiert für SozialwohnungenGudrun Nagel (Wedeler Soziale Initiative WSI) wollte vor diesem Hintergrund wissen, warum die neuen Container mit 40 Plätzen im Ansgariusweg noch nicht bezogen seien. Grund sei eine erforderliche Zulassung durch das Land, die noch nicht erfolgt sei, so Bürgermeister Niels Schmidt.

Einzig die CDU ging nicht mit beim Standort Feldstraße. Sie stellte den  Antrag, das Grundstück  mit Zweckbindung Sozialwohnungsbau zu überplanen und zu  verkaufen. Weitere Unterkünfte sollten an den  bestehenden Standorten gebaut werden, erklärte  die CDU. Die Grünen meldeten jedoch Beratungsbedarf an, der CDU-Antrag wurde vertagt. Er dürfte mit der Entscheidung für Notunterkünfte an der Feldstraße allerdings hinfällig sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen