zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. November 2017 | 17:54 Uhr

Hetlingen ist Vorzeigegemeinde

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Unesco Frühjahrstagung der BNE-Kommunen im Marschdorf

Großer Bahnhof in Hetlingen: Bürgermeisterin Monika Riekhof (CDU) hatte die 21 von der Unesco ausgezeichneten deutschen Kommunen des Projekts „Bildung für nachhaltige Entwicklung 2015  -  2019“ (BNE) eingeladen. Die Arbeitsgemeinschaft diskutierte die Umsetzung des Weltaktionsprogramms sowie ihre weiteren Schritte im nationalen und internationalen Kontext.

Mit dabei waren unter anderen die Referatsleiterin Bettina Schwertfeger aus dem Bundesbildungsministerium, Manfred Beck, Stadtdirektor aus Gelsenkirchen und Leiter des bundesweiten Fachforums Kommunen, sowie Bürgermeister und Verwaltungsmitglieder aus den BNE-Kommunen. In der Arbeitsgemeinschaft sind sowohl große als auch kleine Kommunen gleichberechtigt vertreten, beispielsweise München, Frankfurt und Hamburg, aber auch die 5000-Seelengemeinde Alheim in Hessen und Hetlingen.

Dass Hetlingen durchaus viel zu bieten hat, zeigte Ute Hagmaier vom Abwasserzweckverband (Azv) Südholstein in einem Vortrag über ihre Bildungsarbeit. Die Angebote des Kommunalunternehmens, das das Klärwerk betreibt, richten sich nicht nur an Kinder, sondern sollen bei allen Menschen ein Bewusstsein für die wertvolle Ressource Wasser hervorrufen. Ein Schwerpunkt liegt auf der beruflichen Bildung für nachhaltige Entwicklung: Umgesetzt wird diese durch Veranstaltungen und Projekte in den Bereichen Berufsorientierung und Ausbildung.

Bianca Bilgram und ihre Kollegin Julia Viehöfer von der Deutschen Unesco-Kommission stellten ein neues Auszeichnungsverfahren vor, an dem sich alle Kommunen beteiligen können. Aus Japan war Ayako Takao von der Ferris Universität in Yokohama angereist, die derzeit ihre Doktorarbeit über BNE in Deutschland schreibt.

Jürgen Forkel-Schubert aus Hamburg ist der Sprecher der BNE-Kommunen und arbeitet zugleich in einer internationalen Arbeitsgruppe der UNESCO in Paris mit. Er berichtete, dass die Unesco plane, alle Kommunen weltweit dazu aufzurufen, Bildung stärker als ein Instrument für das Voranbringen einer nachhaltigen Entwicklung zu nutzen. >

www.bne-portal.de



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen