zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

15. Dezember 2017 | 17:12 Uhr

Haseldorf : Heiße Öfen und fromme Worte

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Zum 14. Motorrad-Gottesdienst werden am Haseldorfer Hafen etwa 400 Biker erwartet.

shz.de von
erstellt am 19.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Die Tage werden wieder kürzer, die Sonne steht tiefer, die Straßen sind witterungsbedingt rutschiger und die Sicht wird schlechter. Es sind alles Anzeichen für die zu Ende gehende Motorrad-Saison. Seit mehr als einem Jahrzehnt treffen sich hunderte Biker, um für heil überstandene Fahrten zu danken oder sich für künftige Touren beim Motorradgottesdienst (MoGo) am Haseldorfer Hafen segnen zu lassen. Am Sonntag, 22. September, startet um 9.30 Uhr der 14. Haselauer Motorrad-Gottesdienst mit einem zünftigen „Bikerfrühstück“ bei „Edeka Horst Ermeling“ am Gerberplatz in Uetersen. Spätestens dort – lässig mit einem Pappbecher mit heißem Kaffee und einem belegten Brötchen in den Händen – fällt bei den Bikern in ihrer zünftigen Motorradkluft aller Alltagsstress ab.

Alle Teilnehmer freuen sich auf einen perfekt organisierten Tag, so die Organisatoren. Nach dem Frühstück gegen 10.45 Uhr startet ein Motorradkorso durch den Kreis Pinneberg zum Haseldorfer Hafen. Die genaue Strecke für die „große Marschschleife“ – daher wird dieser Motorradgottesdienst auch „grüner MoGo“ genannt – ist noch nicht festgelegt. Sie wird zur Sicherheit erst einen Tag vorher abgefahren und dann genehmigt. Auf jeden Fall wird der Pulk an der Heiligen Dreikönigskirche in Haselau vorbeifahren, denn der Veranstalter des MoGo ist die Kirchengemeinde Haselau, in Zusammenarbeit mit Horst Ermeling.

Die etwa 400 Motorradfahrer, die erwartet werden, wird der erfahrene Biker Klaus Tempel anführen. Gegen 12 Uhr ist die Ankunft der Biker im Haseldorfer Hafen zwischen Elbe und Deich geplant. Für weitere Gäste ist es ratsam, mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu kommen, da es am Hafen für Autos keine Parkmöglichkeiten gibt.

Bei der Absicherung auf dem Gelände ist Michael von Malottki der Ansprechpartner. Viele Freiwillige – einige vom Kirchenvorstand der Haselauer Kirche – helfen beim reibungslosen Ablauf und auch die Polizei ist zugegen.

Um 12.30 Uhr beginnt die Andacht mit Pastor Andreas Petersen. Musikalisch wird Petersen vom Haselauer Kantor Michael Horn-Antoni auf dem Keyboard begleitet. Die Andacht findet im offenen Riesen-Anhänger von „Trede und von Pein“ statt. Peter Bock zeichnet für die Technik verantwortlich. In seiner „Räucherkiste“ nebenan gibt es für Hungrige Fischbrötchen, Würstchen und Pommes.

Am Ende des Gottesdienstes werden drei Pokale vergeben: an den ältesten und den jüngsten Teilnehmer sowie an den, der die längste Strecke an diesem Tag zurückgelegt hat. Informationen gibt es unter (0 41 22) 80 11.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen