zur Navigation springen

Finanzierung : Haseldorf will Geld für den Schulbus

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

CDU: Auch Gemeinschaftsschüler werden befördert.

shz.de von
erstellt am 12.Apr.2016 | 14:00 Uhr

Haseldorf/Moorrege | Die Gemeinde Haseldorf will die anderen Mitglieder des Schulverbands Gemeinschaftsschule Am Himmelsbarg Moorrege (Gemsmo) zur Kasse bitten. Seit Jahren finanziert die Gemeinde gemeinsam mit Haselau eine zusätzliche Busverbindung auf der Linie 589, um am Nachmittag nach 16 Uhr Schüler des Ludwig-Meyn-Gymnasuiums (LMG) von Uetersen nach Hause zu bringen. Da mit dem Bus auch Schüler der Gemsmo fahren könnten, will Haseldorfs Bürgermeister Uwe Schölermann (CDU) eine Kostenbeteiligung auch von Moorrege, Hetlingen und Heist ab 2017.

In der Verwaltungsvorlage heißt es dazu, dass es sich um eine freiwillige Leistung der beiden Marschdörfer handele. „Die reine Schülerbeförderung der LMG-Schüler erfolgte bis vor einigen Jahren mit Taxis in die Marsch.“ Der Kreis beteiligte sich mit 1312,50 Euro. Dieses Geld fließt inzwischen in den 589er-Bus, den neben den Kindern und Jugendlichen auch Bürger nutzen können. Die Verwaltung kommentiert in ihrer Vorlage: „Seit der Einführung der Offenen Ganztagsschule wird diese Buslinie auch von Schülern der Gemeinschaftsschule Am Himmelsbarg genutzt, die nach Beendigung der Nachmittagsangebote nach Haselau, Haseldorf und Hetlingen fahren müssen.“ Aktuell nutzten 18 Schüler aus diesen Dörfern das schulische Engagement. Die schnelle Beförderung der Kinder und Teenager nach Beendigung der Angebote sei laut Vorlage wichtig, da bei einer fehlenden Beförderung die Eltern ihre Kinder nicht zu den Angeboten anmeldeten.

Der Bus, der von Uetersen über Moorrege nach Haselau fährt, kostet laut Verwaltung jährlich 5300 Euro. Der Kreis beteilige sich nach wie vor mit 1312,50 Euro. Ob sich Haseldorf mit seinem Ansinnen durchsetzen kann, entscheidet sich am Mittwoch während der Verbandsversammlung. Sie beginnt in der Gemsmo, Kirchenstraße 30, um 19 Uhr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen