Handwerker präsentieren sich

Angeln im Regen am Stand des Angelsportvereins Binnenelbe war für die Kinder kein Problem.
1 von 4
Angeln im Regen am Stand des Angelsportvereins Binnenelbe war für die Kinder kein Problem.

Frühlingsfest am Haseldorfer Elbmarschenhaus lockt trotz des Regens etwa 700 Besucher an / Trecker ziehen Autos aus Schlamm

shz.de von
16. April 2018, 16:00 Uhr

Die Menschen aus Norddeutschland sind ja bekannt dafür, jedem Wetter zu trotzen. Trotzdem gab es gestern beim Frühlingsfest rund um des Haseldorfer Elbmarschenhaus bei anfänglichem Dauerregen einen starken Besuchereinbruch. Ab dem frühen Nachmittag wurde das Wetter ein wenig freundlicher und immerhin fanden letztendlich etwa 700 Besucher von 11 Uhr bis 17 Uhr ihren Weg zum Frühlingsfest.

Die Haseldorfer Handwerker und Kaufleute hatten viel Zeit und Mühe in die Vorbereitungen für das traditionelle Familienfest investiert und ließen sich in ihrer guten Laune durch die widrigen Umstände nicht beirren. Ebenso wenig wie der Veranstalter „Tourismus für Marsch und Geest“, der im Elbmarschenhaus seinen Sitz hat. „Wir sind alle ein wenig enttäuscht, aber das Wetter kann ja niemand beeinflussen“, so die Tina Varga-Schicht, Managerin des Tourismusvereins, gut gelaunt und pragmatisch.


Jagdhornbläser erfreuen mit ihren Klängen

Im Elbmarschenhaus ging es sehr lebhaft zu. Thomas Herion, Vorsitzender des Kulturvereins Haseldorfer Marsch, hatte es sich auf einer alten Holzbank gemütlich gemacht und bastelte mit Kindern ein altes Wurfspiel aus Weiden-Bändern, die in der Bandreißerwerkstatt hergestellt worden waren. Wissenswertes rund um die Jagd und den Naturschutz gab es im Jägerzimmer. Hier wurden auch die Zettel für ein Gewinnspiel verteilt. Es galt, zum Teil knifflige Fragen zu beantworten, wie etwa das Gewicht einer Mettwurst, die bei richtiger Antwort gewonnen wurde.

Neben den Informationen der Handwerker wie die Zimmerei Nagy, Olaf Schwarck mit Haustechnik oder Reimer Röttger mit Gartenbau, gab es bei Bäcker Krohn, bei Peter Bock mit der Haseldörper Röökerkist oder Bäcker Grote auch kulinarische Angebote. Unter den Zelten von Getränke Lutz waren die Gäste am Vormittag vor dem Regen geflohen. Viel zu tun gab es auch für „Behrens Landmaschinen“. Hier konnten die großen Trecker gleich vor Ort zeigen, was sie drauf haben. Sie zogen die auf der Wiese neben dem Elbmarschenhaus geparkten und im Schlamm steckengeblieben Autos zurück auf die Straße.

Die Ponys von Andrea Vollendorf hatten mit dem Wetter hingegen gar kein Problem. Sie trugen die fröhlichen Kinder durch den Schlosspark des Gutshofes. Auch für einen musikalischen Genuss war gesorgt: Die Tornescher Jagdhornbläser erfreuten Aussteller und Besucher mit ihrem Auftritt.

Ein Dank des Tourismusvereins ging an die Gemeinde Haseldorf unter Bürgermeister Uwe Schölermann (CDU) und Prinz Udo von Schoenaich-Carolath-Schilden. Ohne deren Hilfe wäre das Fest gar nicht möglich gewesen, sagte Managerin Varga-Schicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen