zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

20. Oktober 2017 | 09:28 Uhr

Holm : Gut besuchtes Messefenster

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Mehr als 500 Menschen nutzen die Chance zum Stöbern und Shoppen. 23 Aussteller präsentieren handgefertige Produkte.

shz.de von
erstellt am 03.Nov.2014 | 14:30 Uhr

Holm | „Wir hatten im letzten Jahr einen Besucherrekord, und ich bin mir sicher, dass wir den dieses Jahr sogar noch übertreffen werden“, freute sich Barbara Teßmer. Die Haselauerin organisierte zum zweiten Mal das Holmer Messefenster in Dunckers Gasthof, das insgesamt zum neunten Mal in stattfand. „Es ist zwar eine Menge Arbeit, aber mir hat die Veranstaltung schon als Ausstellerin gut gefallen, und ich wollte unbedingt, dass sie fortgesetzt wird“, so Teßmer. Sie informierte an ihrem eigenen Stand über spirituelle Heilkunde. Den Rückgang von 27 auf 23 Aussteller nahm sie gelassen. „Das ist gewollt“, erläuterte die frühere Vertriebs- und Marketingassistentin. Im vergangenen Jahr seien die Abstände zwischen den Ständen zu klein und das Gedränge zu groß geworden. „Da hat das Bummeln keinen Spaß mehr gemacht“, erinnerte sie sich. Auch gestern wurde es oft eng, aber dennoch blieb für die Besucher genug Platz, sich an den Ständen über die ausgestellten Waren vor allem Kunsthandwerk zu informieren.

Neben zwölf bekannten Gesichtern hatten dieses Jahr auch die gleiche Anzahl an neuen Ausstellern zugesagt. „Ich freue mich besonders, dass zehn Aussteller direkt aus Holm gekommen sind“, sagte Teßmer. Die übrigen kamen aus der Marsch, Wedel und Pinneberg, um ihre Produkte zu präsentieren.

„Eigentlich hätten wir Sommerhüte einpacken müssen“, scherzte Heide Lünstedt, die selbstgestrickte Schals, Mützen und Strümpfe anbot. Trotz der sommerlichen Temperaturen nutzen dennoch viele – vor allem weibliche – Besucher die Chance, die Kopfbedeckungen für die kalten Monate zu testen.

Petra Wulff-Hermann aus Haselau und ihr Geschäftspartner Kai Förthmann hatten beim Wetter gepokert und sich richtig entschieden. Die rostigen Pfanzenkübel und Dekofiguren wurden bei strahlendem Sonnenschein vor dem Gasthaus präsentiert und lockten so noch einige zusätzliche Besucher an. „Bei Regen wären wir halt reingegangen, aber unseren Rostkübeln hätte es nichts ausgemacht“, so Förthmann.

Gärtnermeisterin Martina Ringel nutzte das Holmer Messefenster zum Ausverkauf. „Ich werde mein Ladenlokal aufgeben“, erklärte sie. Somit war gestern eine der letzten Chancen, bei ihr Dekoartikel zu erwerben. Zum Abschied allerdings mit 40 Prozent Preisnachlass.

Feiert die Veranstaltung 2015 runden Geburtstag? „Ich muss erstmal die Füße hochlegen, wenn alles vorbei ist, aber dann werde ich mit den Planungen für das nächste Jahr beginnen“, so die Organisatorin. Das erste Novemberwochenende könnten sich Freunde des Kunsthandwerks schon jetzt Rot im Kalender markieren.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen