Neues Kraftwerk in Wedel : Grünes Licht für Vattenfall

Entwurf: So könnte das geplante Gaskraftwerk in Wedel aussehen – sollten die Rückkauf-Befürworter gewinnen, ist der Bau jedoch fraglich.
1 von 2
Entwurf: So könnte das geplante Gaskraftwerk in Wedel aussehen – sollten die Rückkauf-Befürworter gewinnen, ist der Bau jedoch fraglich.

Alles im Zeitplan: Das Land erteilt die Genehmigung für das neue Heizkraftwerk.

shz.de von
01. Oktober 2013, 12:00 Uhr

Grünes Licht für Vattenfalls 500-Millionen-Euro-Projekt in Wedel: Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume hat die Genehmigung für Errichtung und Betrieb des geplanten Gas- und Dampfturbinen-Heizkraftwerks (GuD) erteilt. „Damit können wir mit den Planungen für die GuD-Anlage fortfahren“, sagte Vattenfall-Sprecher Stefan Kleimeier. Ein Schwerpunkt liege dabei auf dem Gasleitungs-Bau, bei dem sich der Verlauf jetzt konkretisiere.

Kleimeier bestätigte, dass es sich bei der Genehmigung um einen so genannten erschwerenden Bescheid handele, der mit den Auflagen einhergeht. Hauptpunkt aus Unternehmenssicht sei eben jene Gas-Pipeline, die als Voraussetzung für den Kraftwerksbau genannt sei. Auf Nachfrage sagte der Konzernsprecher, dass die Hauptpunkte der Kraftwerk-Kritiker – Bauhöhen, offene Luftkühlung mit Lärmemission und generelle Überschreitung von Lärmgrenzen – nicht in den Auflagen genannt seien. Eben dies hatte die Bürgerinitiative (BI) „Stopp! Kein Mega-Kraftwerk Wedel“ gehofft – und erklärt, ins Widerspruchsverfahren zu gehen, sollten die Auflagen die Belange der Anwohner nicht stärken.

Laut Kleimeier ist das Kraftwerk-Projekt im ursprünglichen Zeitplan, sprich: Baubeginn soll in der ersten Hälfte 2014, Betriebsstart nach der Heizperiode 2016 / 2017 sein. Ausschreibungs-Angebote für den Bau lägen bereits vor und würden derzeit ausgewertet.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen