Großes Interesse am Tävsmoor

Auch Hans-Albrecht Hewicker (von links), Rainer Jürgensen und Michael von Abercron (CDU) kamen zur Jahreshauptversammlung.
1 von 3
Auch Hans-Albrecht Hewicker (von links), Rainer Jürgensen und Michael von Abercron (CDU) kamen zur Jahreshauptversammlung.

Zur Jahreshauptversammlung des Vereins kamen auch zahlreiche Gäste aus der Politik / Behnke zieht positives Fazit für 2017

Avatar_shz von
22. Februar 2018, 16:00 Uhr

Wenn der Verein „Schutz des Tävsmoores“ unter seinem Vorsitzenden Johann Behnke zur Jahreshauptversammlung einlädt, ist das Interesse bei den Mitgliedern garantiert.

So hatte sich auch in diesem Jahr wieder fast die Hälfte der 140 Mitglieder im Saal des Lindenhofs in Heist eingefunden, um sich über den neuesten Stand des 1995 gegründeten Vereins zu informieren. Zu den von Behnke begrüßten Gästen gehörten auch Appens Bürgermeister Hans-Joachim Banaschak (CDU) und Jürgen Neumann (CDU), Bürgermeister von Heist. Beide Gemeinden unterstützen den Verein. Ebenso nahm Amtsdirektor Rainer Jürgensen an der Veranstaltung teil, so wie der Wolfsexperte und Kreisnaturschutzbeauftragte Hans-Albrecht Hewicker. Auch die beiden Bundestagsabgeordneten Michael von Abercron (CDU) und Ernst-Dieter Rossmann (SPD) zeigten ihr Interesse. Sie alle sind Mitglieder im Verein.

In seinem Jahresrückblick schaute Behnke auf ein sehr arbeitsreiches Jahr zurück und dankte dabei seiner „tollen Truppe“. 14 aktive Helfer, die stets zur Stelle waren, wenn Buschholz weggefahren werden musste, sowie Wege und Flächen freigeschnitten werden mussten oder nach den schweren Stürmen im Oktober mit allen Kräften wieder Ordnung geschaffen wurde. Auch mussten die Abflussrohre nach dem vielen Regen und dem enorm hohen Wasserstand bereinigt werden. Die Nässe brachte die Entscheidung, die Wiesen nur noch bei trockenem Wetter zu mähen.

Untypische Pflanzen wurden entfernt, das Insektenhotel an der Infotafel ist gut besucht, Jung-Uhus wurden auf dem Gelände der Bundeswehr beringt, Fischotter beobachtet und eine vermutlich heimische Wasserschildkröte gefunden und wieder ausgesetzt.

Viel Freude hätten ihm die Exkursionen in andere Naturschutzvereine, die Führungen für Schüler und der Besuch der Teilnehmer eines internationalen Jugendcamps gemacht, erzählte Behnke strahlend. Die ehrenamtlichen Helfer, die vom Elbmarschenhaus eingeladen worden waren, sorgten für eine fröhliche Völkerverständigung und zeigten viel Arbeitseinsatz beim Entkusseln.

Auch die Kasse stimmte bei den Naturschützern, wie Finanzwart Rainer Witthuhn vorrechnete. Sogar neue Landkäufe seien für 2018 in Aussicht, wie Vize-Vorsitzender Ralf Ossenborn verkündete und dabei den Bauern für die intensive Bearbeitung der Flächen dankte. Auch die Rinder seien in einem guten Zustand.

Am Ende ergriff Banaschak das Wort und lobte die Moore als „Ökosysteme auf höchstem Niveau“. Es sei die Pflicht aller Beteiligten, sie zu bewahren. Der Verein stehe perfekt für den Erhalt und die Pflege der Moore, so der Unterstützer aus Appen. Seiner Bewunderung für Behnke und seine Arbeit für 25 Jahre Vorsitz gaben er und Neumann mit zwei „Wundertüten“ Ausdruck.

Gekrönt wurde die JHV am Ende mit einem traumhaften Film von Hans W. Kahland und Egon Rittscher über die enorme Artenvielfalt im Tävsmoor / Haselauer Moor.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen