zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. Oktober 2017 | 17:57 Uhr

Ratsbeschluss : Gemeinde Holm will wachsen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Einstimmiger Beschluss im Rat: Das Neubaugebiet Alte Mühle wird ausgeweitet. Es gibt 60 Bewerber für 14 Wohneinheiten.

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Holm | In Holm stehen die Zeichen auf rasanten Wachstum. Am Mittwochabend wurde im Haus der Gemeinde an der Schulstraße vom Gemeinderat grünes Licht gegeben für die Ausweisung eines weiteren Neubaugebiets. Einstimmig wurde der Bebauungsplan Nummer 26 – Alte Mühle – beschlossen, ebenso die zwölfte Änderung des Flächennutzungsplans. Wo bisher Baumschulland war, werden in Kürze 14 Wohneinheiten aus dem Boden schießen.

Die Liste der Bewerber ist lang, mehr als 60 Interessenten haben sich eingetragen. Auswärtige werden kaum zum Zuge kommen, denn Familien, die mindestens fünf Jahre im Dorf leben, haben vorrangiges Zugriffsrecht.

180 Euro werden Holmer für den Quadratmeter bezahlen müssen, Auswärtige wären mit 200 Euro dabei. Es gibt zwei Mini-Parzellen von 400 Quadratmetern, die restliche Mindestgröße für Einfamilienhäuser beträgt 500 Quadratmeter, für ein Doppelhaus sind es 750 Quadratmeter.

Weil das Areal hinter der Esso-Tankstelle mit Kfz-Werkstatt an der Hauptstraße liegt, musste ein umfangreiches Lärmschutzgutachten in Auftrag gegeben werden. Das Prozedere hat das Verfahren um viele Monate verlängert. Um überhaupt Wohnraum ansiedeln zu können, wird nun eine Schallschutzmauer hinter der Tankstelle von der Gemeinde erstellt werden. Nachtanlieferung ist dann nicht mehr möglich.

Anlieger des Gebiets „Achter de Möhl“ sind in Sorge, dass sie durch Verkehr belastet werden könnten. „Es wird nur einen Fuß - und Radweg geben“, versprach Bürgermeister Walter Rißler (CDU).

Die Grundstücksvergabe soll am 27. Mai starten. Die Verwaltung hat bereits alle notwendigen Anträge angeschoben, damit im Spätherbst mit der Erschließung begonnen werden kann. Auf dem Areal ist übrigens der Bau von Einfamilienhäusern mit zwei Wohnungen möglich. Die Traufhöhe darf aber 4,50 Meter nicht überschreiten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen